RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neubau_von_feld72_in_Suedtirol_fertig_1447899.html

24.11.2010

Ein Kindergarten in den Alpen

Neubau von feld72 in Südtirol fertig


Das österreichische Büro feld72 hat in Terenten, einem Bergdorf im Pustertal in Südtirol, einen neuen Kindergarten gebaut. Die Architekten führen das Motiv des Entwurfs auf die Grenzregion Südtirol zurück, „die stets ein Raum von Überschneidungen, Gemeinsamkeiten und Unterschieden dreier Kulturen – der deutschen, italienischen und ladinischen – war“. Und weiter: „Das neue Gebäude soll ein Vermittler sein zwischen diesen Kulturwelten, soll auf den Ort und Kontext verweisen, und gleichzeitig über ihn hinaus. Der Kindergarten übernimmt erhaltenswerte traditionelle architektonische Elemente der Umgebung und übersetzt sie in die heutige Zeit.“

Der Kindergarten nimmt die Geländekante östlich der Grundschule in Form eines Sockelgeschosses auf. Die Bebauung der Geländekante erlaubt einerseits, das geforderte Bauvolumen nur zur Hälfte sichtbar zu machen, andererseits entsteht ein neuer öffentlicher Raum zwischen Grundschule und Kiga. Der Neubau setzt die natürliche Hanglage fort und wird selbst zum Hybrid aus Gebautem und Landschaft: Innen- und Außenraum gehen fließend ineinander über, das Dach wird zum begrünten Freibereich der Räume im Obergeschoss.

Das Erdgeschoss auf Niveau der Fußgängerzone gliedert sich in drei ‚Häuser‘, die untereinander leicht verschoben sind. Ausserdem reagieren sie unterschiedlich hoch auf den baulichen Kontext und sind über verglaste Zwischenzonen miteinander verbunden. Die differenzierten Baukörper nehmen in ihrer Maßstäblichkeit und in ihrem Bezug zum Kontext der bestehenden Grundschule Rücksicht auf die Wahrnehmung und Identität des Kindes. Die unterschiedlichen Häuser schaffen Orientierung und ein klares Erkennen der räumlich-sozialen Organsation.

Die Materialwahl entwickelt sich aus dem Leitgedanken des Entwurfes, das Besondere im Gewöhnlichen zu bauen. Grundsätzlich sind alle Außenmauern in zweischaligen weißen Sichtbeton mit Bretterschalung ausgeführt. Die Dächer wurden mit handgespaltenen Lärchenschindeln eingedeckt. Das Sockelgeschoss wurde teilweise mit einer vertikalen Lärchenschalung verkleidet und fasst somit die großen Fensteröffnungen zusammen. Innen setzt sich der Sichtbeton im Eingangsbereich fort und schafft damit klare erkennbare Körper. Das Galeriegeschoss ist gänzlich in Holz gehalten.


Zum Thema:

Alle Fotos: Hertha Hurnaus


Zu den Baunetz Architekten:

feld72 Architekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.11.2010

Informell / Formell

Berlins Urban Intervention Award verliehen – mit Kommentar

24.11.2010

Höhere Laufbahn

UN Studio bauen Campus in Singapur

>
BauNetz Themenpaket
Spitze Winkel, harte Kanten
BauNetz Wissen
Am Völser Weiher
Baunetz Architekten
NKBAK
baunetz interior|design
Die Dreifamilienvilla
Stellenmarkt
Neue Perspektive?