RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neubau_fuer_Start-Ups_von_It-s_in_Rom_6509985.html

11.06.2019

Innovation mit Recycling-Fassade

Neubau für Start-Ups von It´s in Rom


Das Areal um Tiburtina, den zweitgrößten Bahnhof Roms ist in stetem Wandel: Ein massives Bahnhofsgebäude, Industriestrukturen der letzten hundert Jahre, Sozialwohnungen aus den 1950ern und zeitgenössische Büro- und Geschäftsbauten treffen hier, im nordöstlichen Bereich der italienischen Hauptstadt, aufeinander. Nun wurde südlich vom Bahnhof auf einem ehemaligen Industriegelände ein neues Bürogebäude für Start-Ups fertiggestellt. Seine Architekt*innen mit dem einsilbigen Büronamen It's (Rom/Carouge) versuchten bei dem Bau ebenso so innovativ zu sein wie seine zukünftigen Nutzer: Tragwerk aus Holz, Fassade aus Recycling-Material und ohnhehin eine eher ungewöhnliche architektonische Erscheinung.

Hub on Innovation lautet der Name des Erneuerungsprojekts für die rund 4.600  Quadratmeter große Transformationsfläche. Das bereits fertiggestellte, dreigeschossige Gebäude von It's nimmt nur einen Teil des gesamten Geländes ein. Im Laufe der Zeit werden um einen geplanten Hof herum neue Räume und Bauten für unterschiedliche Start-Ups, FabLabs und kreative Unternehmen entstehen. Dafür werden die bestehenden Industriebauten teils umgebaut oder komplett abgerissen. Das Ziel des gesamten Bauvorhabens sei, einen Ort zu schaffen, „der offen für die Anforderungen der heutigen Gesellschaft und für neue Technologien ist“ – so die Architekt*innen in ihrer Pressemitteilung.

Die Räumlichkeiten des fertiggestellten Neubaus sind von It's selbst und von einigen Start-ups bezogen. Das Gebäude besteht aus einer Holzstruktur, die in vier Wochen montiert wurde. Die Vorfertigung der tragenden Holzplatten fand im italienischen Fano statt. Die Außenverkleidung besteht aus rund 95 Prozent recyceltem Aluminium. Der Neubau ruht auf einer alten Bausubstanz aus Tuff, die während des Zweiten Weltkriegs als Bunker genutzt wurde.



Für die Planung nutzten die Architekt*innen BIM und arbeiteten dafür von Anfang an mit einer darauf spezialisierten Firma zusammen. Damit verfolgten sie auch das Konzept des Standortes, an dem in Zukunft eine „Hybridisierung mit Bereichen wie IT, visuellem Design und New Economy“ stattfinden soll, wie es in der Pressemitteilung der Architekt*innen heißt. (mg)

Fotos: Francesco Mattuzzi



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Auf der Substanz eines Industriegebäudes aus dem 19. Jahrhundert errichteten die Architekt*innen den Neubau.

Auf der Substanz eines Industriegebäudes aus dem 19. Jahrhundert errichteten die Architekt*innen den Neubau.

Der Höhenunterschied zwischen dem bebauten Gelände und der Hauptstraße beträgt rund 10 Meter.

Der Höhenunterschied zwischen dem bebauten Gelände und der Hauptstraße beträgt rund 10 Meter.



Die Fassade ist aus recyceltem Aluminium.

Die Fassade ist aus recyceltem Aluminium.

Bildergalerie ansehen: 14 Bilder

Alle Meldungen

<

11.06.2019

Faltencreme für die Front

Produktionsgebäude von Landau + Kindelbacher in Sauerlach

11.06.2019

Haas-Haus ausgepackt

Ausstellung zu Hans Holleins Gebäude in Wien

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort