RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Naturpool_in_Edmonton_von_GH3_6972661.html

21.08.2019

Freibad ohne Chemie

Naturpool in Edmonton von GH3


Es gibt zwei Arten von Schwimmer*innen: Wer mag schon, wenn Chlor in den Augen brennt und alles voller Leute ist, sagt die Schwimmerin, die lieber zum See fährt. Wer mag schon zum See fahren, wenn das Freibad viel näher ist, sagt der Swimmingpoolbesucher. Im kanadischen Edmonton hat das Büro gh3* aus Toronto nun ein Sommerbad gebaut, das beide Schwimmertypen glücklich machen könnte. Es gibt hier keine Chemie. Das Wasser wird von einer biologischen Anlage gesäubert. Eine Abfolge von Becken mit Stein, Schotter, Sand und pflanzlichen Filtern hält das Wasser rein und erfüllt die strengen Auflagen für öffentliche Badeanstalten in Kanada. Diese sind laut Aussage des Büros die strengsten der Welt.
 
Um den ersten chemiefreien Pool Kanadas zu realisieren, war zusammen mit der Bauherrin, der Stadt Edmonton, Kreativität gefragt: Zunächst wurde das Projekt als „recreational waters“, also als Erholungsgewässer klassifiziert. Die Baugenehmigung wurde dann auf einen „constructed beach with variances“ ausgestellt. Diese Variances sind die Wasserbecken, die neben dem Hauptschwimmbecken die Filtersysteme, ein fein ausbalanciertes Ökosystem aus Pflanzenmaterial, Mikroorganismen und Nährstoffen beinhalten. Zusammen mit dem Filtersystem aus Riesel und Sand lässt das System ein „living water“ entstehen, das die Filterbecken nacheinander durchläuft und die natürliche Selbstreinigung des Badewassers unterstützt.
 
Die Materialien, die in den Filterbecken verwendet werden, finden sich auch als Baumaterial im Freibadgebäude wieder: Der lange Flachbau beherbergt Umkleideräume, Duschen und Waschräume, Personalräume und einen Teil der Filteranlagen und Pumpen. Optisch orientiert sich das Gebäude an den Proportionen des Vorgängerbaus aus den 1950er Jahren. Mit seiner Materialität aus Kalksteinwänden und Stahlelementen bei den Türen, die unter einem schmalen langen Dach vereint sind, dürfte der zeitgenössische Flachbau eine der seltenen Ausnahmen sein, in denen Natursteine in Drahtkörben, sogenannte Gabionen als Baumaterial benutzt wurden und sich trotzdem eine seriöse Architektur ergibt.

Der Borden Park ist die Freizeitadresse der Stadt Edmonton und seit 1924 Ausflugsziel für Familien und Vergnügungssuchende. Neben dem Freibad gibt es auf dem Gelände einen Zoo und einen Rummelplatz. Mit dem Neubau des Freibades dürfte das Gelände auch weiterhin eine Institution für Edmonton bleiben. (tl)

Fotos: gh3*


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Blick über die Wasserfläche auf das Freibadgebäude

Blick über die Wasserfläche auf das Freibadgebäude

Es ersetzt einen Vorgängerbau aus den 1950ern.

Es ersetzt einen Vorgängerbau aus den 1950ern.

In den Filterbecken am Nordende des Pools soll nicht gebadet werden.

In den Filterbecken am Nordende des Pools soll nicht gebadet werden.

Der Kartenschalter mit Eingangsbereich

Der Kartenschalter mit Eingangsbereich

Bildergalerie ansehen: 22 Bilder

Alle Meldungen

<

22.08.2019

Fahr Rad! in Kassel

DAM-Ausstellung zur fahrradfreundlichen Stadt

21.08.2019

Rundes Zerrbild für die Kunst

Baustellenbesuch bei MVRDV in Rotterdam

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort