RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Moreau_Kusunoki_und_Genton_gewinnen_Museumswettbewerb_7100480.html

15.01.2020

Neubau für das Powerhouse in Sydney

Moreau Kusunoki und Genton gewinnen Museumswettbewerb


Das Powerhouse Museum in Sydney ist der angewandten Kunst und Wissenschaft gewidmet und gilt als bekanntestes Museum Australiens. Seine Gründung geht auf das Jahr 1879 zurück und war bisher an drei verschiedenen Standorten untergebracht. Seit 1979 nutzt es das alte Ultimo-Kraftwerk und trägt den Namen Powerhouse. Nun hat die Regierung beschlossen, 30 Kilometer westlich des kulturellen Zentrums von Sydney, in Parramatta City, einen Neubau zu errichten. Die Verwaltungszone, die zur Großregion Sydney gehört, verzeichnet regen Zuwachs, die Kulturszene blüht.

Der Bau des neuen Powerhouse Museums wird in Sydney als wichtigste Investition in Kultur seit dem Opernhaus angekündigt. Anfang 2019 fand ein zweiphasiger Wettbewerb für den Neubau statt, an dem rund 75 Büros aus 20 Ländern teilnahmen. Ende Dezember entschied sich eine Jury unter Vorsitz von Naomi Milgrom (Unternehmerin und Philanthropin) für den Entwurf von Moreau Kusunoki (Paris), die 2015 den internationalen, offenen Wettbewerb für das Guggenheim Helsinki gewonnen haben, und Genton (Sydney). Zu den fünf Finalisten gehörten weiterhin die Teams AL_A (London) und Architectus (Sydney/Perth), Bernardes Architecture (Rio de Janeiro/São Paulo) und Scale Architecture (Sydney), BVN Architecture (Brisbane) und Carlo Ratti Associati (Torino) und CHROFI (Sydney) mit Reko Rennie (Melbourne).

Das neue Powerhouse steht für ein neues Paradigma, heißt es im Pressetext. Es wird demnach nicht nur tagsüber Veranstaltungen präsentieren, sondern auch ein Nachtprogramm bieten. Für die Entwicklung des ambitionierten Programms soll ein Powerlab eingerichtet werden, das in 60 Wohnstudios Forscher, Wissenschaftler, Künstler und Studierende zusammenbringt. Im Neubau ist zudem ein 3.000 Quadratmeter umfassender Ausstellungsraum für rund 10.000 Menschen geplant.
Umgerechnet rund 600 Millionen Euro sind für den Neubau vorgesehen. Darüber hinaus will die Regierung einen Masterplan für die Umnutzung des Powerhouse in Ultimo entwickeln lassen. (mg)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

15.01.2020

Zwillinge aus Holz in Darmstadt

Schulerweiterung von Walter Huber Architekten

15.01.2020

Buchtipp: Andenken aus Bagdad

Rifat Chadirji. Building Index

>
BauNetz Wissen
Campus in Crateús
Baunetz Architekten
destilat
BauNetz Themenpaket
Film ab!
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort