RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-MAD_planen_Sportcampus_in_Ostchina_5516767.html

29.10.2018

Zwischen Erde und Mars

MAD planen Sportcampus in Ostchina


Ein Stadium mit 30.000, eine Turnhalle mit 10.000 und ein Pool mit 2.000 Zuschauerplätzen, des Weiteren ein Outdoor-Sportplatz, ein Wissenschafts- und Technologiemuseum, ein Hotel, ein Jugendzentrum sowie Einzelhandelsflächen – der geplante Sports Campus in Quzhou, einer 2-Millionen-Stadt südwestlich von Shanghai, soll auf 700.000 Quadratmetern das volle sportive Programm bieten. Blickt man auf die Renderings von MAD (Peking), die den Masterplan für diese gigantische Anlage entworfen haben, lassen sich allerdings nur das Stadion und der Sportplatz eindeutig ausmachen – alle anderen Funktionen verbergen sich unter kegelförmigen Hügeln, die aus einer parkartigen Landschaft ragen.    

Bezüge zur traditionellen chinesischen Malerei und zur umgebenden Natur sind in MADs Entwürfen Standard, und so schlagen sie auch für das in einer üppig bewaldeten Region gelegene Quzhou einen Sportkomplex vor, der durch unmittelbare Natursymbolik charakterisiert ist. Eigenen Aussagen zufolge verwirklichte das Architektenteam um Ma Yansong hier in Form einer surreal und geheimnisvoll daherkommenden Szenerie seine Vorstellung einer Marslandschaft – allerdings in Grün statt in Rot.

Zur Stadt hin soll das Areal durch einen Ring aus hohen Bäumen abgegrenzt werden. Sobald die Besucher den kleinen Wald durchschritten haben, stehen sie in einer hügeligen Landschaft mit einem großen See in der Mitte. Ein bisschen erinnern die künstlichen Berge an Vulkane. Und tatsächlich wird in ihrem Inneren bald eine Menge sportliche Energie brodeln, denn hier sollen die meisten der vorgesehenen Einrichtungen liegen, belichtet und belüftet mithilfe von zahlreichen offenen Plattformen und Skylights. Während Erholungssuchende oben durch den Park flanieren und von den Hügelspitzen kontemplativ ins Stadtland schauen, finden unter ihren Füßen Wettkämpfe statt.

Im künftigen Stadium ist der Ausbruch schon erfolgt – wie ein riesiger, tiefer Krater liegt es in unmittelbarer Nachbarschaft des Sees, gekrönt von einer transluzenten Ringstruktur, die einer Aureole oder einer kreisrunden Wolkenformation gleich das Spielfeld umfließt und weithin sichtbar markiert. Das vom Quzhou West District Development Committee in Auftrag gegebene Projekt soll bis 2021 fertiggestellt werden, die Bauarbeiten laufen schon. (da)


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

29.10.2018

Rot-Grün für die Akten

Sanierung Bundesarchiv von Maedebach + Redeleit in Berlin

29.10.2018

2000-Watt-Areale

Dialog zur Stadtentwicklung in Bremer Energieleitzentrale

>
Baunetz Architekten
HENN
BauNetz Wissen
Wie blinde Passagiere
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort