RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_in_Shenzhen_von_Mecanoo_6437658.html

14.03.2019

Gigant in Linienform

Kulturzentrum in Shenzhen von Mecanoo


Bei chinesischen Kulturbauten gibt es einen knallharten Überbietungswettbewerb hinsichtlich ikonischer Gestaltung und Größe – Projekte wie Bernard Tschumis Museums-Kraftwerk in Tianjin, das Guanxi Culture & Art Center von gmp in Nanjing, PES-Architects’ abstrakte Jasminblüte in Fuzhou oder das Theater mit rotierender Fassade von Foster + Partners und Heatherwick Studio in Shanghai sind nur einige von vielen Beispielen. Nun mischen auch Mecanoo Architects (Delft/Kaohsiung) mit. Nach Realisierung des Kaohsiung Center for the Arts in Taiwan wurde jetzt ihr erstes Bauwerk in der Volksrepublik China fertiggestellt: das Longgang Cultural Center in Shenzhen.

Normalerweise wird in Chinas rasant wachsenden Agglomerationen nach oben gebaut. Mecanoo gehen in die Horizontale, was dem langen, aber schmalen Grundstück mit strenger Höhenbeschränkung geschuldet ist: Ihre „rote Raupe“ besteht aus vier Teilen, die sich auf fast einem halben Kilometer linienförmig aneinanderreihen. 400 Meter Länge, 50 Meter Breite, 25 Meter Höhe, 95.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche – so die genauen Abmaße des Kulturkomplexes, der zahlreiche Funktionen beherbergt. Die verschiedenen Baukörper umfassen ein Kunstmuseum (13.500 Quadratmeter), ein Wissenschaftszentrum (10.000 Quadratmeter), ein Jugendzentrum (8.000 Quadratmeter) sowie eine Bücher-Mall mit Cafés und Restaurants (35.000 Quadratmeter). Dazu kommen 7.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen und 21.500 Quadratmeter unterirdische Parkplätze.

Die Architekten haben ihren Bau als „urban connector“ – also als Bindeglied – konzipiert. Da eine Linie immer auch in zwei Seiten trennt, wie die Luftaufnahmen eindrücklich zeigen, war Durchlässigkeit ein wichtiges Gestaltungskriterium, um den fünfgeschossigen Komplex nicht zur Barriere werden zu lassen. Durch die Aufteilung der Baumasse in mehrere asymmetrisch geformte Volumen mit abgerundeten Ecken und schräg nach oben geneigten Fassaden, die sich auf Dachhöhe fast berühren, entstehen in den Zwischenräumen mehrere überdachte, platzartige Durchgänge. Hier liegen die Eingänge zu den verschiedenen Zentren, zugleich dienen die Passagen im subtropischen Klima Shenzhens auch als willkommener Schutz vor Sonne oder Regen und kanalisieren Luft- und Fußgängerströme gleichermaßen. Im Inneren der Gebäude wird deren Konstruktion aus Ortbeton für die Besucher in Form offenliegender Strukturen eindrücklich in Szene gesetzt. (da)

Fotos: Zhang Chao


Video:


Mecanoo: Longgang Cultural Center

Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren

Wie eine rote Wand durchzieht das Longgang Cultural Center die urbane Landschaft ...

Wie eine rote Wand durchzieht das Longgang Cultural Center die urbane Landschaft ...

... doch sie ist durchlässig: Die Unterteilung in mehrere Baukörper lässt passagenartige Zwischenräume entstehen.

... doch sie ist durchlässig: Die Unterteilung in mehrere Baukörper lässt passagenartige Zwischenräume entstehen.

An den überdachten Plätzen liegen die Eingänge der verschiedenen Nutzungsbereiche.

An den überdachten Plätzen liegen die Eingänge der verschiedenen Nutzungsbereiche.

Im Bauch des Walfischs: Im Inneren offenbart sich die Gebäudestruktur aus Ortbeton auf skulpturale Weise.

Im Bauch des Walfischs: Im Inneren offenbart sich die Gebäudestruktur aus Ortbeton auf skulpturale Weise.

Bildergalerie ansehen: 37 Bilder

Alle Meldungen

<

15.03.2019

Endlich ein neuer Architekturführer!

Ausstellung und Buchvorstellung in Saarbrücken

14.03.2019

Neue Fassade für Fritz Bornemanns Rathaus-Erweiterung

Sanierung in Berlin-Wedding von Rüthnick Architekten

>
BauNetzwoche
Holz im Loop
BauNetz Wissen
Irisierende Inszenierung
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Kontorhaus im neuen Glanz
Baunetz Architekten
Graber Pulver
vgwort