RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kuenstlerstudio_mit_Zinkfassade_4473231.html

06.08.2015

Schottisch mürrisch

Künstlerstudio mit Zinkfassade


„Das Midden Studio ist beides“, sagt Architekt Eddie Blake. „Es gehört zu seinem ganz spezifischen Standort und ist von einem anderen Planeten.“ Der Ort, an dem Blake von Studio Weave als Projektleiter ein Künstlerstudio realisiert hat, ist in der Tat sehr besonders. An der schottischen Atlantikküste gelegen ist es ein einsames Bauerngrundstück zwischen dem Meer und einem kleinen Bach. Die Londoner Architekten haben den Neubau an eine bereits bestehende Mauer aus viktorianischer Zeit gelehnt, an der in den letzten Jahrzehnten Viehdung gelagert wurde.

Mit seinem Mauerfragment aus Granitstein erinnert das Midden Studio an lokale Bautraditionen, seine Verkleidung aus Zink ist jedoch fremd. Studio Weave reduzierte seinen Neubau auf die elementare Grundform eines Wohnhauses – Quader mit Satteldach. Dennoch stellen die Architekten der Simplizität ihrer Architektur auch eine gewisse Verspieltheit entgegen: Das Midden Studio kombinieren sie gleich mit zwei dieser Satteldachhäuser zu einer gestaffelten Figur und in die Zinkfassade ließen sie ein spielbrettartiges Muster aus Kreuzen und Rauten stanzen.



Dieses Muster auf der Fassade ist einem historischen Vorbild entlehnt: Eine ganze Schaufront der Chiesa del Gésù in Neapel aus dem späten 16. Jahrhundert ist mit ähnlichen Rauten rustifiziert. Die gestanzte Zinkversion von Studio Weave ist jedoch eine gröbere Variante des mediterranen Gegenstücks, die Eddie Blake als „schottisch mürrisch“ beschreibt. Dass der unbehandelte Zink mit der Zeit unter den rauen Wetterbedingungen am Atlantik eine strenge Patina anlegen wird, ist Teil des Konzepts.

Innen hingegen arbeiteten die Architekten mit einem sehr unschottischen Material: Holz ist wegen des niedrigen Baumbestands in der Region selten. Gänzlich ist der Innenraum mit Holzpaneelen ausgestattet, deren natürliche Maserung mit den klar einschneidenden Fenstern kontrastiert. Auch hier spielt Studio Weave die Besonderheit des Bauplatzes aus: der Baukörper ragt derart über die viktorianische Mauer hinüber, dass eine Ecke des Gebäudes über dem Bach schwebt. Nach unten verglast, kann man innen dem plätschernden Gewässer durch das Bodenfenster zuschauen. Der Inspiration, für die dieser Rückzugsort einer Künstlerin schließlich gebaut wurde, hilft dieses Feature gewiss. (sj)

Fotos: Johnny Barrington


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

07.08.2015

Ausgelobt

Sächsischer Staatspreis für Baukultur

06.08.2015

Alter Backstein, neuer Backstein

pbr erweitern Wasseramt in Kiel

>
BauNetz Wissen
Gestaltgebende Lücke
BauNetz Themenpaket
Milano im Herbst
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
STEIN HEMMES WIRTZ
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat