RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Krankenstation_in_Burkina_Faso_fertig_3916843.html

03.06.2014

Gesund in Ougadougou

Krankenstation in Burkina Faso fertig


Es geht weiter: Am kommenden Samstag wird mit der Krankenstation ein weiterer Baustein des Operndorfes Afrika in Betrieb genommen. Die Vision von Christoph Schlingensief und dem Architekten Diébédo Francis Kéré materialisiert sich Schritt für Schritt: Nachdem auf dem unweit von Ougadougouder, der Hauptstadt Burkina Fasos gelegenen Areal der erste Bauabschnitt realisiert wurde – zu dem die Schule, das Tonstudio und die Kantine gehören –, sind etwa vier Jahre vergangen. Mit dem Bau der Krankenstation, deren Bedeutung für das Operndorf für Francis Kéré sehr hoch ist, wurde vor zwei Jahren begonnen.

Anders als bei seinem vor kurzem fertig gestellten Projekt, der aus mehreren Modulen bestehenden chirurgische Klink in Léo, ebenfalls in Burkina Faso, lässt Kéré bei der Krankenstation einen geschlossenen Baukörper entstehen. Ähnlich ist jedoch die Wahl der Materialien wie die lokal verwendeten gepressten Lehmsteine und Laterit sowie das Belüftungssystem. Um die Hitze nicht ins Innere gelangen zu lassen, wurden die Außenwände zweischichtig gebaut: Hohle Ziegelsteine wurden mit einer Lehmschicht verputzt, so dass hier ein weit auskragendes Dach  nicht notwendig ist. Der Boden um das Klinikgebäude ist mit Lateritsteinen gepflastert.

Die Fassade wird von unregelmäßig angebrachten, unterschiedlich großen und mit Fliegengittern, Glas oder Metall gestalteten Fenstern bestimmt, deren Form für Kérés Entwürfe typisch ist. Der Architekt wollte durch möglichst viele Fensteröffnungen einen angenehmen Ausblick für die Patienten schaffen.

Es geht ihm allerdings nicht nur um einen schönen Ausblick. Das Anliegen, insbesondere Frauen einen Ort bereitzustellen, an dem sie unter hygienischen Bedingungen Kinder zur Welt bringen können, entstammt der gemeinsamen Philosophie von Schlingensief und Kéré. Die Inbetriebnahme der Station wird für die ländliche Region um das Operndorf etwa 5.000 Menschen eine Anlaufstelle bieten und das vier Kilometer entfernte Kreiskrankenhaus in Zukunft entlasten, aber auch durch gemeinsam konzipierte Vorsorge-Programme ergänzen: „Vor allem Frauen aus der Region erhalten nun Geburtsunterstützung sowie medizinische Erstversorgung für ihre Kinder“, sagt Kéré.


Zu den Baunetz Architekten:

Kéré Architecture


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

03.06.2014

Fallstudie Union Station

SOM haben Bahnhof in Denver umgebaut

03.06.2014

Grüne Höhle

Wohnhaus in Yokohama

>
BauNetz Wissen
Bunt baden
Baunetz Architekten
kaell architecte
BauNetzwoche
Neue Heimat
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Passivhaus in den Tropen