RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Klinik_in_Tokio_4536335.html

23.09.2015

Japanische Barrierefreiheit

Klinik in Tokio


Auch im fernen Japan altert die Gesellschaft. Ein Viertel in Chiba bei Tokio etwa wird hauptsächlich von Senioren bewohnt. Die Architekten von HKL Studio haben nun eine kleine Klinik realisiert, deren Architektur sich ganz an den Befindlichkeiten der Älteren orientiert.

Auf einem schmalen Stadtgrundstück hat das Büro aus Tokio ein sanftes Gebäude realisiert. Vor allem ein heimisches Wohlgefühl will HKL mit seiner Architektur vermitteln. Dafür greifen die Architekten die Grundform eines Satteldachwohnhauses auf. Allerdings ziehen sie es ordentlich in die Länge, tranchieren es und versetzen die einzelnen Hausscheiben auf einem L-förmigen Grundriss. Auch in der Höhe sind die Wohnhaustranchen unterschiedlich ausgeformt: Richtung Westen wachsen sie von einem zweigeschossigen zu einem dreigeschossigen Baukörper hoch und bilden vorspringende Flächen, die gleichsam die Fensterflächen bilden.

Innen wirken die Vorsprünge als Nischen. Die Architekten verstehen diese als kleine Aufenthaltsplätze für die betagten Besucher, „von denen sich jeder seinen liebsten aussuchen kann“, wie es in der Pressemitteilung heißt. Gemütlich soll es ohnehin zugehen. Als „cozy“ bezeichnet das Studio auch den verglasten Eingangsbereich mit niedriger Deckenhöhe, während diverse Warte- und offene Aufenthaltsbereiche, die über die gesamte Geäudehöhe von 10m reichen, luftige „Lounges“ sein sollen. Unnötige Treppen müssen die Patienten nicht überwinden, die Architekten legten alle Behandlungsräume im Erdgeschoss an. In den Obergeschossen werden die Verwaltungs- und Aufenthaltsräume fürs Personal untergebracht.

Aus Stahlbeton hat das Büro die kleine Klinik gebaut. Den westlichen Teil des Baus konstruierten sie aus einzelnen Platten, die „Hausscheiben“ im Osten wiederum sind als zusammenhängende Elemente aus Ortbeton gegossen. Guss und Schnitt: Auch wenn diese beide Techniken sich widersprechen, HKL hat sie in diesem gemütlich-niedlichen Bau einvernehmlich kombiniert. (sj)

Fotos: Shinkenchiku-sha, Tetsu Hiraga


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.09.2015

Architekturwettbewerbe

Neue Online-Debatte des BDA Bayern

23.09.2015

Wohnblock in Jyväskylä

Finnischer Architekturpreis 2015 vergeben

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!