A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kirchenplanung_in_Marburg_entschieden_5313033.html

01.02.2018

St. Peter und Paul im Wettbewerb

Kirchenplanung in Marburg entschieden


Aus siebzehn Einreichungen wurde am 16. Januar der nichtoffene Realisierungswettbewerb um die Kirche St. Peter und Paul in Marburg entschieden. Auf dem bestehenden Grundstück sollte eine Neuordnung der Gebäude realisiert werden, die den Ansprüchen der katholischen Gemeinde entspricht und das vorgegebene Raumprogramm in die Umgebung integriert.

Die Betonkirche aus den Sechzigerjahren liegt im Zentrum Marburgs direkt neben der Universität, wo zum kommenden Sommersemester auch ein neuer Bibliotheksbau vom Darmstädter Architekturbüro Sinning entsteht. Dementsprechend waren die städtebauliche Einfügung und der Umgang mit der denkmalgeschützten Substanz neben funktionalen Anforderungen, der Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz sowie gestalterischen und räumlichen Qualitäten Beurteilungskriterien der Jury. Unter Vorsitz von Zvonko Turkali vergab sie folgende Preise:

  • 1. Preis: Reith Wehner Storch Architekten (Fulda)
  • 2. Preis: Sturm und Wartzeck (Dipperz)
  • 3. Preis: BSS Architekten (Nürnberg)

  • Anerkennung: Atelier 30 (Kassel)
  • Anerkennung: Wandel Lorch Architekten (Frankfurt am Main)
  • Anerkennung: BLFP Frielinghaus Architekten (Friedberg)

Der erstplatzierte Entwurf von Reith Werner Storch (Fulda) konnte die Jury mit einem „deutlich erkennbaren, überzeugenden, städtebaulichen Ensemble, das im Inneren einen schönen Hof situiert,“ für sich gewinnen. In Höhe und Form gut gewählt, komme der Denkmalwert des Bestands direkt neben dem hinzugefügten Neubau aus Weißbeton zur Geltung und respektiere die gründerzeitliche Bebauung des Neubaugrundstücks und forme einen Abschluss der Kulturmeile. Obwohl die Fassade zur Biegenstraße als überzogen eingeschätzt wurde und moderater ausgebildet werden soll, um nicht in Konkurrenz zum Kirchenbau zu treten, lobte die Jury die einladende Eingangssituation. Diese würde von den „regelmäßig positionierten, zweigeschossigen Stützen und dem hohen Glasanteil unterstützt.“

Die zweitplatzierte Arbeit von Sturm und Wartzeck (Dipperz) schafft laut Jury ein schönes Gebäudeensemble aus „drei im Maßstab angenehmen Bauten“, der Kirche und einem quadratischen, baumbestandenen Innenhof. Auch hier wurde der gelungene Übergang zur gründerzeitlichen Zeilenbebauung und die Fassade als markanter seitlicher Abschluss gelobt. Wenngleich die städtebauliche Situation mit der Positionierung der Kindertagesstätte, die die tieferliegende Gartenzone der Nachbarschaft abfängt, als positiv gewertet wurde, äußerte die Jury Kritik an der dreigeschossigen Organisation und den langen Anlieferungswegen.

Ähnlich wie der Siegerentwurf formen BSS Architekten (Nürnberg) mit dem L-förmigen Baukörper eine klare Raumkante. Das eingeschossige Foyer des weitgehend zweigeschossigen Gebäudes stelle den Anschluss zur Kirche her und wird durch eine transparente Fuge sichtbar gemacht. Herausgestellt wurde besonders die „ebenerdige und zentrale Lage des Saals und die eingeschossig orientierte Anordnung des Kindergartens, die einen optimalen Zugang zu den Freiräumen ermöglicht“.

Eine der Anerkennungen erhielt Atelier 30 (Kassel) für eine „geschickte Nutzung der Höhenverhältnisse des Grundstücks“, ein differenziertes Raumangebot von Wegen und Plätzen sowie die „gut gelöste Gliederung der Baukörper“. Auch die Materialwahl der Außenhaut, gefärbter Stampfbeton, wurde positiv gewertet. Kritikpunkt: die eher abweisende Anordnung der Fensteröffnungen. Im Entwurf von Wandel Lorch Architekten (Frankfurt) bekam vor allem die Vorplatzsituation mit respektvoller Haltung der Kirche gegenüber sowie das „interessante Spiel aus Freiräumen und qualitätsvollen Raumabfolgen“ Aufmerksamkeit. Auch die Planung von BLFP Frielinghaus Architekten (Friedberg) erhielt für eine „gute Anordnung und Eingangssituation“ eine Anerkennung. (rc)


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis, Reith Wehner Storch Architekten (Fulda), Perspektive

1. Preis, Reith Wehner Storch Architekten (Fulda), Perspektive

2. Preis, Sturm und Wartzeck (Dipperz), Perspektive

2. Preis, Sturm und Wartzeck (Dipperz), Perspektive

3. Preis, BSS Architekten (Nürnberg), Perspektive

3. Preis, BSS Architekten (Nürnberg), Perspektive

St Peter und Paul Kirche, Bestand Außenansicht Ost, Foto: Helmut1954 / Wikimedia / CC-BY-SA 4.0

St Peter und Paul Kirche, Bestand Außenansicht Ost, Foto: Helmut1954 / Wikimedia / CC-BY-SA 4.0

Bildergalerie ansehen: 35 Bilder

Alle Meldungen

<

01.02.2018

Wohnen in steiler Lage

Reihenhäuser von Herzog & de Meuron in Castagnola

01.02.2018

Villa am See

Zürich bekommt ein Architekturzentrum

>
BauNetz Wissen
Haus der Zukunft
Campus Masters
Die Gewinner stehen fest
Baunetz Architekten
LAVA
BauNetz Wissen
Ziegelvorhang