RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-KZ-Dokumentationszentrum_Bergen-Belsen_eroeffnet_28852.html

29.10.2007

Ende des Bodenkontakts

KZ-Dokumentationszentrum Bergen-Belsen eröffnet


Ab Montag, 29. Oktober 2007, ist das KZ-Dokumentationszentrum im niedersächsischen Bergen-Belsen für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Entwurf für das Gebäude war aus einem Wettbewerb hervorgegangen und stammt von der Braunschweiger Dépendance des Büros KSP Engel und Zimmermann (siehe BauNetz-Meldung vom 3. März 2003 zum Wettbewerb, BauNetz-Meldung vom 16. März 2005 zur Planvorstellung und BauNetz-Meldung vom 4. Oktober 2006 zum Richtfest). Die Freiraumplanung stammt von dem Berliner Landschaftsarchitekturbüro sinai.exteriors AW Faust, das ebenfalls in dem Wettbewerb mit einem ersten Preis für die Landschaftsplanung hervorgegangen war. Die Gestaltung der Dauerausstellung übernahm der Architekt und Bühnenbildner Hans Dieter Schaal.

Das Dokumentations- und Informationszentrum besteht aus einem 200 Meter langen und 18 Meter breiten Baukörper aus Sichtbeton, der im wesentllichen einen großen, zweigeschossigen Raum birgt. Die Architekten erläutern das Konzept so: „Seine außergewöhnliche Kubatur, die radikale Beschränkung auf wenige, monochrome Materialien, der Verzicht auf besondere Detailausbildungen sowie die physische Präsenz der großen Form mit minimalistischen Einschnitten und Öffnungen verdichten sich zu einer kraftvollen, aussagestarken Architektur. Am authentischen Ort verdeutlicht sie selbstbewusst, aber unaufdringlich die Funktion und Bedeutung einer neuen, an internationalen Standards orientierten Form der Dokumentation und Erforschung der Verbrechen des Nationalsozialismus und gibt ihr einen der Komplexität der Aufgabe angemessenen Ausdruck.“

Ein historischer Weg verläuft direkt auf das Gebäude zu. Eine zeichenhafte Aussparung des Volumens markiert den Eingang. Nach dem Konzept der Architekten hat der Besucher nun die Wahl zwischen zwei Wegen: Einer führt ins Gebäude hinein und führt, unmerklich ansteigend, an der Ausstellung vorbei bis zu einem großen Fenster am Ende der großen Halle. Der zweite Weg ermöglicht eine Durchquerung des Gebäudes der Länge nach, ohne es betreten zu müssen. Anfangs überdeckt, führt er zu einem zentralen Innenhof unter freiem Himmel. Hier, am Beginn des eigentlichen Lagergeländes, kragt das Gebäude einige Meter aus, „hier endet der Bodenkontakt“ (Architekten).

Das nüchterne Gebäude hat viel Lob erfahren – auch deshalb, weil es aus einem Büro stammt, das gern als pragmatisch gilt. Doch nicht alle Kritiker sind gleichermaßen positiv gestimmt. Besonders heraus fällt der Rezensent der Frankfurter Rundschau, Arno Widmann. Er sieht hier „Herrschaftsarchitektur“ und polemisiert, das Gebäude fordere „die Bereitschaft des Besuchers, sich unterzuordnen und anzunehmen, was man ihm sagt“. „Das ist fatal. Der Bau mag ein Dokumentationszentrum beherbergen, aber er ist ein Tempel. Er macht aus der Auseinandersetzung mit den Verbrechen von Bergen-Belsen eine Religion.“


Zu den Baunetz Architekten:

KSP Jürgen Engel Architekten


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

30.10.2007

Haus der Frauen

Berliner Beginenhof fertig

29.10.2007

Klimaschutz und Immobilien

ILM-Konferenz in Düsseldorf

>
BauNetzwoche
Private Perlen
Baunetz Architekten
Behnisch Architekten
BauNetz Wissen
Mode im Mittelpunkt
Campus Masters
Jetzt bewerben
DEAR Magazin
Rostrotes Raster