RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Interdisziplinaerer_Bruecken-Wettbewerb_in_Berlin_entschieden_25488.html

02.11.2006

Elegant proportionierte Skulptur

Interdisziplinärer Brücken-Wettbewerb in Berlin entschieden


Am 7. November 2006 um 18 Uhr eröffnet der scheidende Senatsbaudirektor Hans Stimmann eine Ausstellung zum begrenzt offenen Realisierungswettbewerb für eine Fußgängerbrücke in Berlin. Den ersten Preis gewann das Team um den Architekten Max Dudler (Berlin).

Zu dem Wettbewerb waren interdisziplinäre Teams aus Tragwerksplanern, Architekten und Landschaftsarchitekten aufgerufen, eine Fußgängerbrücke über den Landwehrkanal auf der Höhe des Potsdamer Platzes am Reichpietschufer zu entwerfen. Die Jury, der die Landschaftsarchitektin Ulrike Böhm (Berlin), der Ingenieur Jan Knippers (Stuttgart) und der Architekt Walter A. Noebel (Berlin, Vorsitz) angehörten, entschied sich für folgende Rangfolge:

  • 1. Preis: Architekt: Max Dudler mit Claudia Kruschel, Berlin
    Landschaftsarchitekt: Gruppe F + Freiräume, Berlin
    Tragwerksplaner: Klähne & Bauchspiess GmbH, Berlin

  • 2. Preis: Architekt: Hufnagel, Pütz, Rafaelian Architekten, Berlin
    Landschaftsarchitekt: Harald Fugmann, Berlin
    Tragwerksplaner: Hilbers Ingenieurgesellschaft, Berlin

  • 3. Preis: Architekt: Karl und Probst, München
    Landschaftsarchitekt: Werner Franz Landschaftsarchitekten, München
    Tragwerksplaner: Konstruktionsgruppe Bauen, Kempten

  • 4. Preis: Architekt: Dannheimer & Joos Architekten, München
    Landschaftsarchitekt: Keller Landschaftsarchitekten Partnerschaft, München
    Tragwerksplaner: Ingegneri Pedrazzini sagl, Lugano
Die Jury lobt beim Siegerentwurf die klare Konzeption aus zwei Elementen: den monolithischen Auflagern aus Stahlbetonträgen und der dazwischen gespannten Stahlbrücke als Hohlkastenkonstruktion mit schlanken Trägerrostplatten. Das Brückenbauwerk lege sich als homogene Figur auf die bestehenden historischen Widerlager und überbrücke den Landwehrkanal orthogonal, auf kürzestem Weg. Rampen und Treppen würden sinnvoll in der Nähe der Überwege und räumlich reizvoll an kleinen Platzaufweitungen angeordnet. Die fein gestaltete Untersicht der Brücke sei aus der Konstruktion abgeleitet und runde das Bild der konsequenten und sensibel ausformulierten Arbeit ab. Dem Verfasser gelinge eine schlüssige Vereinbarung von Funktion, Konstruktion und Architektur in einer „angemessenen, zurückhaltenden und zugleich elegant proportionierten Skulptur“, heißt es im Juryprotokoll.

Die Ausstellung ist zu besichtigen vom 8. 11.-17. 11. 2006, täglich von 12-19 Uhr im Deutschen Architektur Zentrum (DAZ), Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin-Mitte, Aufgang B, 2. Obergeschoss.


Zu den Baunetz Architekten:

Dannheimer & Joos Architekten


Kommentare:
Meldung kommentieren



1. Preis

1. Preis

2. Preis

2. Preis

3. Preis

3. Preis

Bildergalerie ansehen: 5 Bilder

Alle Meldungen

<

02.11.2006

Stadtumbau anderswo II

Vortragsreihe des Schinkel-Zentrums in Berlin

02.11.2006

Einladung zur Reise

Filmaufführung in München über Eileen Gray

>
BauNetz Wissen
Bunt baden
Baunetz Architekten
kaell architecte
BauNetzwoche
Neue Heimat
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Wissen
Passivhaus in den Tropen