RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Institutsneubau_von_hammeskrause_in_Koeln_3347371.html

21.10.2013

Den Prozess des Alterns abbilden

Institutsneubau von hammeskrause in Köln


Keine schlechte Idee angesichts der demographischen Entwicklung: Hier sollen „Prozesse des Alterns“ erforscht werden. Hier, das ist das Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns (MPI AGE) auf dem Campus des Universitätsklinikums Köln. Am vergangenen Freitag wurde dafür der Neubau des Stuttgarter Büros hammeskrause architekten eingeweiht. Die Architekten hatten 2008 den entsprechenden Wettbewerb gewonnen.

Das Institutsgebäude bietet auf rund 9.400 Quadratmetern Nutzfläche molekularbiologische Labore, Werkstätten und Gästewohnungen, dazu eine öffentlich zugängliche Cafeteria mit Garten und einen Hörsaal mit rund zweihundert Plätzen.

Das Baugrundstück auf dem Campus der Uniklinik in Köln-Lindenthal ist mit 6.700 Quadratmetern für die Bauaufgabe knapp bemessen. Dies erforderte einen kompakten, räumlich verdichteten Baukörper. Der Neubau gliedert sich horizontal in ein Sockelgeschoss für den Infrastrukturbereich, die Obergeschosse für den wissenschaftlichen Bereich und das Dachgeschoss für Gebäudetechnik und Hygienelabore.

Vom Haupteingang gelangt man unmittelbar in das helle Atrium als Zentrum des Gebäudes. Es erstreckt sich über alle Geschosse und wird auf halber Höhe von einem dreieckigen Oberlicht mit einem in zwei Achsen gekrümmten Glasdach überdeckt, das als Gitterschale konstruiert ist.

Neben den öffentlichen Bereichen wie Hörsaal und Cafeteria haben Besucher vom Foyer aus Einblicke in alle Labore und in das Kommunikationszentrum in der Mitte des Gebäudes. Brückenartige Stege und offene Treppen prägen das Erscheinungsbild ebenso wie die Verwendung des Baustoffs Glas, womit Transparenz über die Grenzen der Abteilungen hinweg erzielt werden soll.

Die Architekten haben bei der Fassadengestaltung eine Art „sprechende Architektur“ intendiert: „Die einzelnen Bereiche erhalten jeweils eine aus ihren Funktionen heraus entwickelte differenzierte Fassadengestaltung. Während das Dachgeschoss mit seinen Weißbetonflächen ruhig und geschlossen gehalten ist, wird das Bild der wissenschaftlichen Ebenen von einem changierenden Spiel aus Tombak-Lamellen geprägt, die den Prozess des Alterns abbilden und auf die Forschungsinhalte des Instituts verweisen.“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

hammeskrause architekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.10.2013

Zu unbequem?

Querelen in Dessau um Bauhaus-Chef Oswalt

21.10.2013

Erstmals mit Architektur

Designers Open in Leipzig

>
BauNetzwoche
Landmarks für Fogo
BauNetz Wissen
Aufgelockertes Arbeiten
Baunetz Architekten
DBCO
Campus Masters
Jetzt abstimmen