RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Inside_North_Korea_von_Oliver_Wainwright_5439111.html

01.08.2018

Buchtipp: Bildband

Inside North Korea von Oliver Wainwright


Pastellfarbene Wohnblöcke, überdimensionale Bronzefiguren, symmetrisch angeordnete Blumenbouquets: Wer angesichts solcher Bilder an einen Wes-Anderson-Film denkt, liegt zwar nicht ganz richtig, denn es ist gebaute Realität, findet aber in Oliver Wainwright einen Gleichgesinnten. Dieser, seines Zeichens Architekt und Guardian-Journalist, reiste im Frühjahr 2015 in den nördlichen Teil der koreanischen Halbinsel, um sich ein Bild von der Architektur und Innenarchitektur dieses rätselhaften Landes zu machen.

Überraschend für Wainwright: Die Hauptstadt Pjöngjang präsentiert sich erstaunlich farbig. Nachdem Pjöngjang im Koreakrieg durch Bombenangriffe der US-Armee dem Erdboden gleichgemacht wurde, erfolgte der umfassende Wiederaufbau der Stadt nach Vorstellungen von Staatsgründer Kim Il-sung als „großer Garten der Chuch’e Architektur“. Chuch’e – das ist die staatliche Ideologie der Eigenständigkeit, die Kim Il-sung formuliert hat. Fortan wurden theatralische architektonische Effekte erzeugt, vom Interieur bis hin zur umfassenden Gestaltung der Stadt selbst.

Wer durch Wainwrights Bildauswahl blättert, dem drängt sich der Eindruck auf, dass das Bauen in Nordkorea immer noch der Formensprache der 1970er- und 80er-Jahre verpflichtet ist und viele Gebäude fast schon unheimlich symboldbeladen daherkommen. Durch Gebautes verallgegenwärtigt das Regime bis heute seine Macht. So befinden sich die Nordkoreaner stets unter dem Blick von Gründungsvater Kim Il-sung und dessen Sohn, dem ewigen Vorsitzenden Kim Jong-il, die in Form gewaltiger Marmorstatuen, aufwändiger Mosaike oder prächtiger Wandbilder omnipräsent sind. 1991 veröffentlichte Kim Jong-il die Abhandlung „Über die Baukunst“, in der er seine Vorstellungen von Architektur darlegte. Seitdem wird unter anderem großzügig beseitigt, was an vergangene Zeiten vor Gründung der Volksrepublik zu erinnern vermag, seien es sowjetische Heizöfen oder ganze Straßenzüge.

Überschaubare Texte von Oliver Wainwright flankieren die Fotografien des Autors in einer Mischung aus Alltagsreportage und Geschichtsunterricht und erleichtern eine kontextuelle Einordnung der ausdrucksstarken Motive. In einigen Kommentaren allerdings offenbart sich Wainwright als gewissermaßen schaulustiger Betrachter, indem er sich dem Land vornehmlich über die Ästhetik nähert und damit in ein Schema verfällt, das eben keine Hintergründe (Inside North Korea) erfahrbar macht, sondern lediglich die Oberfläche abbildet. Angesichts der Tatsache, dass der Einsatz klassischer Elemente auch in Nordkorea aus der eigenen Tradition schöpft und selbst die spätmodernen Sowjetbauten im Land sich diese zu eigen gemacht haben, hätte dem wohl gestalteten Buch mehr Nüchternheit durchaus gut getan.

Text: Elisabeth Haentjes


Inside North Korea
Oliver Wainwright (Hg.)
Taschen Verlag, Juni 2018
Hardcover, 240 Seiten
ISBN 978-3-8365-7221-7
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
40 Euro


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren



Blick vom Monument der Chuch'e-Ideologie auf die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang

Blick vom Monument der Chuch'e-Ideologie auf die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang

Es sollte ursprünglich mal das höchste Hotel der Welt werden: das Ryugyong Hotel in Pjöngjang, das sich seit 1987 im Bau befindet.

Es sollte ursprünglich mal das höchste Hotel der Welt werden: das Ryugyong Hotel in Pjöngjang, das sich seit 1987 im Bau befindet.

Frühstücksbüffet im Koryo Hotel in Pjöngjang, das 1985 erbaut wurde, um hauptsächlich ausländische Besucher zu beherbergen.

Frühstücksbüffet im Koryo Hotel in Pjöngjang, das 1985 erbaut wurde, um hauptsächlich ausländische Besucher zu beherbergen.

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

01.08.2018

Guggach wird gemeinnützig

Wohnen und Lernen in Zürich vorgestellt

01.08.2018

Stille Rebellin

Swiss Architectural Award 2017-18 für Elisa Valero

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben