RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hotel_in_Davos_mit_parametrischer_Fassade_3503281.html

24.03.2014

Fichtenzapfen in der Stilli

Hotel in Davos mit parametrischer Fassade


Das neugriechische Wort „oikios“ bezeichnet den „guten Freund des Hauses“. Oikios ist auch der Name des Architekturbüros von Oliver Hofmeister in München. Er entwarf die ovale Form und die fließende Metallfassade des Hotels InterContinental in Davos.

Das Flurstück am Ortsrand heißt „In der Stilli“ und verweist auf den abgeschiedenen Charakter des Bauplatzes. Das Gebäude soll hier „Schutz und Rückzug“ bieten. Eine weitere Inspirationsquelle für die markante Architekturform war „ein Fichtenzapfen mit seinen glatten Samenschuppen aus dem angrenzenden Wald“ – wir haben hier also einen klassischen Fall von architecture parlante, oder, wie Venturi sagen würde, eine Ente.

Möglich wurde diese – zuvor von Experten als „nicht baubar“ eingeschätzte  Fassade durch die Beteiligung von Fachleuten: Dazu gehörten designtoproduction (Stuttgart) für die digitale Modellierung der Hüllflächen und die Parametrisierung der Fassadengeometrie, das Statikbüro Wilhelm + Partner (Stuttgart) sowie die Fassadenbaufirma Seele (Pilsen). Auf letztgenannte geht der Vorschlag zurück, die Fassadenelemente nicht in Aluminium, sondern in Stahl auszuführen.

Dieses Team entwickelte eine quadratisch aufgebaute Konstruktion aus lasergebrannten Primär- und Sekundärrippen. Dieser Trägerrost bildet die geforderten räumlichen Krümmungen aus. Er wurde allseitig mit nur drei Millimeter starken Dünnblechen aus Stahl elastisch bespannt, die mit ihrer champagnerfarbenen metallischen Beschichtung die sichtbare Oberfläche der Fassade bilden.

Die Herausforderung in der Herstellung und Montage der Elemente bestand in der logistischen Beherrschung von 791 Brüstungselementen, die aus über 62.000 Einzelteilen bestanden – eine Größenordnung, die sich nur durch ein automatisiertes Konstruieren und Anfertigen bewältigen ließ. Jedes Fassadenelement erhielt ein individuell gefertigtes Transportgestell, mit dem es per Lkw vom Produktionsstandort im tschechischen Pilsen nach Davos gelangte.

Die Fassade wurde im Oktober 2013 abgenommen. Dem Architekten ist zu seinem fertigen Gebäude diese lyrische Bemerkung eingefallen: „Im Wandel der Jahreszeiten fasziniert die lebendige Struktur am Fuße des Berges.“ (-tze)

Fotos: Seele


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

25.03.2014

Architekturpreis Wein 2013

Ausstellung kommt nach Berlin

24.03.2014

Klassische Würdeformeln

Einfamilienhaus in Weinheim

>
Baunetz Architekten
a + r Architekten
BauNetz Wissen
Kaum wiederzuerkennen
baunetz interior|design
Opulenter Umbau