RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Haeuser-Award_2024_verliehen_8560540.html

12.04.2024

Keine Wunder-Wohnmaschinen

Häuser-Award 2024 verliehen


Heute morgen hat die Zeitschrift Häuser die Gewinner des Häuser-Award 2024 bekanntgegeben. Häuser von heute für die Herausforderungen von morgen, habe man auszeichnen wollen, schreibt die Redaktion. In diesem Sinne kommentiert Chefredakteurin Anne Zuber die fünf prämierten Projekte: „Es sind keine Wunder-Wohnmaschinen, sondern Häuser, die für die Anforderungen des Hier und Heute ganz konkrete, plausible und überraschende Lösungen finden.“

Neben den drei Preisen vergab die Jury einen Interior- und einen Sonderpreis. Der Drittplatzierte konnte zugleich den Publikumspreis gewinnen – so wie es zufälligerweise auch bei der letzten Runde des Preises war. Mitglieder der Jury waren – neben Anne Zuber – Reiner Nagel (Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur), Thomas Penningh (Präsident Verband Privater Bauherren), Architektin Elke Reichel und Susanne Wartzeck (Präsidentin Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA). Sie vergaben folgende Preise: 

  • 1. Preis: Doppelhaus HS77 in Stuttgart von VON M Architektur
  • 2. Preis: Quinta do Lodão in Cinfães (Portugal) von depA architects
  • 3. Preis und Leserpreis: White Patio House in London von Pashenko Works
  • Interior-Preis: The Granary House in Arouca (Portugal) von Marta Brandão
  • Sonderpreis: Strohballenhaus Hoinka in Pfaffenhofen von Atelier Kaiser Shen

Der Sonderpreis wird von der Bundesstiftung Baukultur in Potsdam gestiftet. Er prämiert in diesem Jahr ein „besonders flexibel nutzbares Haus mit hervorragender Energiebilanz, das auch ein Modell für die Revitalisierung von Dorfkernen“ sein kann, so die Jury. Das mit dem Sonderpreis ausgezeichnete Strohballenhaus siegte bereits im letzten Herbst beim Preis Häuser des Jahres 2023, der vom Callwey Verlag vergeben wird.

Die Zeitschrift Häuser vergibt den Häuser-Award zusammen mit dem Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA, dem Verband Privater Bauherren VPB, der Firma JUNG und Parkett Dietrich. Insgesamt wurden Preisgelder von 19.500 Euro ausgeschüttet. Die prämierten Häuser werden im aktuellen Heft von Häuser sowie in einem beim Prestel Verlag erschienenen Buch gezeigt. (gh)


Zum Thema:

Für die kommende Ausgabe des Häuser-Award kann man sich noch bis Montag, 6. Mai 2023 bewerben. Die Teilnahme ist kostenlos.


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Preis: „Doppelhaus HS77“ in Stuttgart von Von M Architektur

1. Preis: „Doppelhaus HS77“ in Stuttgart von Von M Architektur

2. Preis: „Quinta do Lodão“ in Cinfães (Portugal) von depA architects

2. Preis: „Quinta do Lodão“ in Cinfães (Portugal) von depA architects

3. Preis + Leserpreis: „White Patio House“ in London von Pashenko Works

3. Preis + Leserpreis: „White Patio House“ in London von Pashenko Works

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

12.04.2024

Vorschriftenabbau statt Dauersubventionen

Wohnungsbautag 2024 in Berlin

12.04.2024

Von roten Ideen zu schwarzen Zahlen

Fachtagung in Berlin zu 100 Jahre GEHAG

>
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
baunetz interior|design
Neobrutalistische Kellerdisco
Baunetz Architekt*innen
NAK Architekten
baunetz CAMPUS
Seegras, Schilf, Kork
vgwort