RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gemeinschaftliches_Dorfhaus_mit_Bibliothek_im_Sueden_Chinas_7473111.html

01.12.2020

Treffpunkt Buchterrassen

Gemeinschaftliches Dorfhaus mit Bibliothek im Süden Chinas


Seit 2016 beschäftigen sich Student*innen der Architekturfakultäten in Hongkong und Guangzhou gemeinsam mit den Lebensbedingungen in den stark traditionell geprägten Dörfern der Dong im Süden Chinas. Die Dong sind eine von insgesamt 56 staatlich anerkannten Minderheiten, ihr Siedlungsgebiet liegt vor allem in den subtropischen Flusstälern zwischen den drei südchinesischen Provinzen Guangxi, Guizhou und Hunan. Ihre Architektur ist bekannt für eine reine Holzbaukunst, in der keine Schrauben oder Nägel verwendet werden; einige ihrer Trommeltürme und üppig verzierten und überdachten „Wind-und-Regen-Brücken“ sind Touristenattraktionen.

In intensiven Gesprächen der Studierenden mit den Bewohner*innen des 2.500-Einwohner-Dorfs Gaobu im abgelegenen Tal des Pingtan-Flusses entstand die Idee eines neuen Gemeinschaftshauses mit integrierter Bibliothek: das Gaobu House of Books. Denn die meisten Kinder werden hier von ihren Großeltern erzogen, bis sie zehn Jahre alt sind – die Elterngeneration ist größtenteils zum Arbeiten in die Städte abgewandert, ein System von Grundschulen gibt es kaum. „Dadurch verbringen die Kinder auf diesen Dörfern sehr viel Zeit online und mit Videospielen“, schreibt das Design Research Studio Condition_Lab der Universität von Hongkong, das vom britischen Architekten Peter W. Ferretto geleitet wird. Diesem Problem soll das House of Books als gemeinsamer, generationanübergreifender Ort des Lernens und Spielens nun ein Stück weit abhelfen. Für dessen Finanzierung konnte ein privater Sponsor gewonnen werden.

Das Gemeinschaftshaus ist ein Prototyp, denn ein solches Angebot gibt es auf den Dörfern bislang nicht: Es ist ein Holzbau, der in Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern in der traditionellen Bauweise der Dong entstand. Das Haus besitzt keine Türen, sondern öffnet sich im Raster seiner Holzpfeiler und der gefalteten Schaufassade zum zentralen Platz. Wenige Sitzstufen und eine Treppe mit knallrotem Geländer laden zum Eintritt. Im Inneren ist der Bau als verschachtelte Terrassenstruktur angelegt, die Treppe ist sozusagen der „rote Faden“, der durchs ganze Gebäude führt. „Bei unseren Untersuchungen haben wir festgestellt, dass die Treppen in den Dörfern und Häusern der Dong ein wesentliches Element ist“, erklärt Milly Lam, Architektin am Condition_Lab, dazu. Da sich die Dörfer meist an den Hängen der Flusstäler befinden, sind sie auf Terrassen angelegt. Die sie durchziehenden Treppen dienen als öffentlicher Treffpunkt und Aufenthaltsort: für informelle und offizielle Gespräche, zum Sitzen und Arbeiten. Genau so soll auch die Treppe im House of Books genutzt werden.

Der 200 Quadratmeter große Bau bietet nutzungsoffene Räume. Das Erdgeschoss soll als überdachter Raum zum „öffentlichen Wohnzimmer“ werden, für Versammlungen, Veranstaltungen und Ausstellungen. „Alle Innenwände des Hauses darüber sind als Buchregale gestaltet“, so Lam. Zwölf verschiedene Abteilungen können mit der Zeit gefüllt werden, die Kinderbibliothek sei bereits gut angenommen worden. Diesem ersten Prototypen, der Anfang 2019 offiziell eingeweiht wurde, folgt bereits ein zweites Haus, das derzeit im vier Kilometer entfernten Dörfchen Pingtan im Bau ist. (fh)

Fotos: Liang Leon Xu



Zum Thema:

Mehr zum Thema Buchhäuser, Bibliotheken und Buchläden in China in der BAUNETZWOCHE#566 „Bühnen für Bücher“, die am 5. November 2020 erschienen ist.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren

Das „House of Books“ am Dorfplatz von Gaobu im Flusstal des Pingtan.

Das „House of Books“ am Dorfplatz von Gaobu im Flusstal des Pingtan.

Es steht direkt neben der Grundschule.

Es steht direkt neben der Grundschule.

Der Neubau wurde im Sinne der traditionellen Holzbaukunst der Dong errichtet.

Der Neubau wurde im Sinne der traditionellen Holzbaukunst der Dong errichtet.

Mit geringem Budget ist ein heller Bau zum Lernen, Lesen und als Treffpunkt der Dorfgemeinschaft entstanden.

Mit geringem Budget ist ein heller Bau zum Lernen, Lesen und als Treffpunkt der Dorfgemeinschaft entstanden.

Bildergalerie ansehen: 32 Bilder

Alle Meldungen

<

02.12.2020

Würde für schwierige Orte

Swiss Architectural Award für Bruther

01.12.2020

Wohnen und Werken

schleicher.ragaller und CAPE in Schwaikheim

>
BauNetz Wissen
Hölzerne Raumschale
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Lernzone
vgwort
34350862