RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Firmenzentrale_von_a_r_Architekten_8307619.html

02.08.2023

Stuttgarter Findling

Firmenzentrale von a+r Architekten


Beim ersten Blick auf die von a+r Achitekten (Stuttgart/Tübingen) entworfene Firmenzentrale in Stuttgart würde man diese nicht unbedingt mitten in einem Gewerbegebiet vermuten. In einer Umgebung aus Containerarchitekturen mutet der Bau in abgerundeter Dreiecksgestalt wie ein eigenwilliger Findling an.

Der Stadtbezirk Degerloch befindet sich weit im Süden Stuttgarts. Neben vielen weiteren Unternehmen hat sich hier auch der Bauherr der Firmenzentrale, die 1909 vor Ort als Zimmerei gegründete Gustav Epple Bauunternehmungen, niedergelassen. Und so ist es wenig überraschend, dass laut Architekturbüro der Bau auf eine enge Zusammenarbeit zurückzuführen ist. Hinter der monolithischen Außengestalt aus sechzig Zentimeter starken Leichtbetonwänden verbergen sich innen ausladende Büroräume.

Grund dafür ist die dreieckige Grundrissgestaltung des Baus, die auch aus dem gleichförmigen Grundstück resultiert: Seine drei Ecken sind durch die Platzierung von angeschrägten Treppenkernen ausgebildet. Außen setzen sich diese zusätzlich durch eine abgetreppte Betonstruktur und das sichtbar belassene, horizontale Schalungsbild ab. Dazwischen füllt eine Pfosten-Riegel-Fassade die verglaste Erdgeschosszone, die jedoch etwas zurückversetzt ist. So wirken die drei massiven Eckpunkte wie skulpturale Stützen, auf denen das Bauwerk aufliegt.

Insgesamt verteilen sich 8.639 Quadratmeter Bruttogrundfläche auf den grauen Dreigeschosser, der trotz gegensätzlicher Nutzung Parallelen in der Gestaltung des Kindergartens in Göppingen oder des Gemeindehauses in Ulm aufgreift. Um die Transparenz im Erdgeschoss zu ermöglichen, ist dieses bis auf die Treppenkerne offen gestaltet, während eine zusätzliche, gewundene Treppe das ebenfalls abgerundete Atrium inszeniert.

Auch in den Obergeschossen setzt das Architekturbüro auf offene Bürogrundrisse für die 115 Mitarbeitenden des Unternehmens: Nur wenige Nutzungsbereiche wie ein Fitnessstudio oder Konferenzräume sind abgetrennt. Bis zu den Treppenecken durchlaufenden Fensterbänder aus Holz und Aluminium gliedern die Fassade äußerlich. Im zweiten Obergeschoss erhielten die Räume der Geschäftsführung zudem einen direkten Zugang zu einer nach Süden hin ausgerichteten Dachterrasse, deren Fassadenöffnung die Fensterbänder imitiert. (sla)

Fotos: Max Leitner


Zum Thema:

Mehr zu Sichtbetonoberflächen oder zu Wendeltreppen bei Baunetz Wissen


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

a+r Architekten


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

03.08.2023

Heiße Hütten

15 Bauten mit Sauna

02.08.2023

Schwarze Sheds in den Ardennen

Produktionshalle in Nordfrankreich von Coldefy

>
baunetz CAMPUS
Atmosphären
baunetz interior|design
Farbe unterm Reetdach
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetzwoche
Wohnen in Brüssel
vgwort