RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gemeindehaus_in_Ulm_von_a_r_8278794.html

05.07.2023

Konvexer Abschluss am Kirchenvorplatz

Gemeindehaus in Ulm von a+r


Bis zu seiner Papstweihe hörte Johannes XXIII. auf den bürgerlichen Namen Angelo Giuseppe Roncalli. Als Initiator des Zweiten Vatikanischen Konzils steht Roncalli für einen Neuerungsgeist, den sich nicht wenige der deutschen Katholik*innen heute wieder wünschen. Als Statement mag man daher die Entscheidung verstehen, das 2021 fertiggestellte Gemeindehaus in der Ulmer Weststadt nach dem lombardischen Pontifex zu benennen. Nächst dem Sakralbau, der auf die vorletzte Jahrhundertwende zurückgeht, ist das Gebäude im Auftrag der Katholischen Kirchengemeinde St. Elisabeth nach Plänen von a+r Architekten (Tübingen/Stuttgart) errichtet worden.

Mit dem Entschluss, die raumgreifenden Vorgängerbauten abzubrechen, ging die Entscheidung einher, sowohl die Sakristei als auch das Gemeindezentrum und den Kindergarten in einem gemeinsamen Neubau von gut 1.700 Quadratmetern Nutzfläche unterzubringen. Dreigeschossig schließt dieser Baukörper den Kirchenvorplatz nach Süden ab. Dem Bemühen, den Stadtraum zu fassen, kommt dabei das hervortretende Treppenhaus zugute, das den östlichen Abschluss betont. Insbesondere in der Kombination mit den beiden Okuli und der beigefarbenen Klinkerfassade lässt das konvexe Halbrund an architektonische Vorbilder denken, die im Stuttgarter Raum für öffentliche und nicht zuletzt auch für kirchliche Auftraggeber*innen entstanden sind.

Nebst doppelflügeligem Zugang, der Gemeindemitglieder und Gäste direkt vom Vorplatz in das Gemeindehaus mit Pfarrbüro, Veranstaltungssaal und Jugendräumen leitet, führt eine weitere Tür in die obergeschossigen Räume der Kindertagestätte. Dass ihnen im Südwesten große Dachterrassen vorgelagert werden konnten, verdankt sich der Abstufung des zweiten, ins Blockinnere weisenden Gebäudeflügels. Eine Außenstiege, die dem Höhenverlauf des Baukörpers folgt, bietet dabei nicht nur Zugang zum Innenhof, sondern dient zugleich auch als Rettungstreppe.

Durch die Unterbringung der verschiedenen, vormals auf unterschiedliche Parzellen verteilten Nutzungen in einem einzigen Komplex konnte ein westlich angrenzendes Grundstück verkauft werden. Unter der Bauherrschaft des Wohnungsunternehmens Siedlungswerk sind an dieser Stelle Miet- und Eigentumswohnungen entstanden. Die Einnahmen aus der Grundstücksveräußerung kamen der Finanzierung des neuen Gemeindehauses zugute. Insgesamt beliefen sich die Kosten, die durch Gemeinde, Diözese und Gesamtkirche sowie durch die Sanierungstreuhand Ulm und die Stadt bestritten wurden, auf gut acht Millionen Euro. (ree)

Fotos: Werner Huthmacher


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekt*innen:

a+r Architekten


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

05.07.2023

Zwischen Sichtbeton und Streuobstwiese

Kita in Eislingen von dauner rommel schalk architekten

05.07.2023

Buchtipp: Geordnetes Chaos

Fotografien werdender Bauten

>
BauNetz Wissen
Nachhaltig lernen
baunetz interior|design
New Kids on the Block
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetz Themenpaket
Nie wieder
vgwort