RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erfolgreiche_Ruege_von_Auer_Weber_und_Wulf_gegen_das_Vergabeverfahren_5586764.html

22.01.2019

Ein Schritt zurück beim Gasteig

Erfolgreiche Rüge von Auer Weber und Wulf gegen das Vergabeverfahren


Von Gregor Harbusch

Juristische Klärung in München: Im Streit um den Wettbewerb für die Generalsanierung des Kulturzentrums Gasteig hat die Vergabekammer der Regierung Oberbayern gestern den Klagen von Auer Weber Architekten (München) und Wulf Architekten (Stuttgart) weitgehend recht gegeben. Die beiden Büros hatten das Vergabeverfahren im Anschluss an den Realisierungswettbewerb gerügt, das HENN (München, Berlin, Peking) für sich entscheiden konnten.

Zur Erinnerung: Der Gasteig – Deutschlands größtes Kulturzentrum – muss generalsaniert werden. Und da der brutalistische Klotz aus Backstein und kristallinen Fensterkaskaden in München zwar als Veranstaltungsort geliebt, aber als Architektur nicht geschätzt wird, überwogen im Realisierungswettbewerb Projekte, die das Haus mehr oder weniger neu erfinden wollten. Die Jury entschied sich im Mai letzten Jahres für drei erste Preise, um anschließend in ein Vergabeverfahren überzugehen, aus dem HENN als Sieger hervorgingen.

Die unterlegenen Büros Auer Weber und Wulf klagten gegen diese Entscheidung. Zentraler Kritikpunkt: Eike Rollenhagen, einer der Architekten des Gasteigs, hatte sich nach Bekanntgabe der drei ersten Preise öffentlich und relativ deutlich für das Projekt von HENN ausgesprochen. Dies habe das weitere Verfahren belastet, da den Verantwortlichen klar gewesen wäre, dass sie bei einer Entscheidung für HENN nicht mit Urheberrechtsklagen zu rechnen gehabt hätten. Gestern entschied die Vergabekammer Südbayern eindeutig: „Das Vergabeverfahren ist in den Stand nach Beendigung des Realisierungswettbewerbs zurückzuversetzen und das Verhandlungsverfahren unter Berücksichtigung der Rechtsauffassung der Vergabekammer zu wiederholen.“ Da Nachprüfverfahren nicht öffentlich sind, machte sie keine weiteren Angaben.

In der Pressemitteilung des Gasteigs ist zu lesen, dass die Vergabekammer bemängelte, „dass die Bewertungen im Verfahren nicht hinreichend ausführlich dokumentiert wurden. Die Vergabekammer sagt auch, dass die Aufhebung der Anonymität der drei Siegerbüros in der zweiten Phase der Ausschreibung als Hypothek auf das folgende Verfahren der Überarbeitung und Bewertung abgestrahlt habe. Dabei seien die Bewertungskriterien zum Teil zu weit gefasst und müssen in einem neuen Verfahren enger gefasst werden.“ Auer Weber konstatieren in ihrer gestrigen Pressemitteilung explizit, die Vergabekammer habe gerügt, dass Rollenhagen die drei überarbeiteten Bieterentwürfe gezeigt worden seien. Es ging und geht also um Fragen des Urheberrechts.

Bei all diesen Querelen scheint zumindest ein Lichtblick, dass offenbar keiner der Beteiligten gegen die gestrige Entscheidung der Vergabekammer Beschwerde einlegen will. Die Süddeutsche Zeitung berichtet jedenfalls, dass sich der Geschäftsführer des Gasteigs Max Wagner der Entscheidung fügen werde und das Verhandlungsverfahren wiederholen möchte. Auch HENN akzeptieren eine Neuauflage. Man kann nur hoffen, dass juristisch nun alles wasserdicht ist, denn am zentralen Problem des drohenden Urheberrechtsstreits hat sich nichts geändert. Da hilft es auch nicht, dass die Verantwortlichen immer wieder betonten, über Urheberrechtsfragen werde erst gesprochen, wenn ein Büro offiziell mit der Planung beauftragt worden sei.

Auch wenn die Situation anders ist, drängt sich in diesem Zusammenhang ein Blick nach Berlin auf, wo kürzlich die Entwürfe von Axel Schultes und Charlotte Frank für die Erweiterung ihres Bundeskanzleramts vorgestellt wurden. Auf einen Wettbewerb verzichtete man in Berlin nicht zuletzt wegen möglicher Urheberrechtsansprüche, die Schultes Frank gestellt hätten, wäre die Erweiterung an selbiger Stelle an ein anderes Büro gegangen. Kein Urheberrechtsstreit, kein Risiko: Seitdem Copy & Paste sowohl zur ästhetischen Kulturtechnik als auch zum ökonomischen Modell geworden ist, scheint es fast so, als ob sich in der Architektur ein strenger Urheberrechtsbegriff zu etablieren beginnt.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

HENN


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Die Karten werden neu gemischt: Ob HENN ihre Idee einer gläsernen „Kulturbühne“ umsetzen können, ist seit gestern wieder offen.

Die Karten werden neu gemischt: Ob HENN ihre Idee einer gläsernen „Kulturbühne“ umsetzen können, ist seit gestern wieder offen.

Wieder im Spiel: Der Vorschlag von Auer Weber ersetzt den massiven Gasteig durch ein perforiertes Volumen.

Wieder im Spiel: Der Vorschlag von Auer Weber ersetzt den massiven Gasteig durch ein perforiertes Volumen.

Auch Wulf Architekten können sich wieder Hoffnung machen, doch noch zum Zug zu kommen.

Auch Wulf Architekten können sich wieder Hoffnung machen, doch noch zum Zug zu kommen.

Momentaner Zustand

Momentaner Zustand

Bildergalerie ansehen: 21 Bilder

Alle Meldungen

<

22.01.2019

Musik im Turm

Konzerthausentwurf von Diller Scofidio + Renfro in London vorgestellt

22.01.2019

Architektur aus Bangladesch

Ausstellung über Kashef Chowdhury in Berlin

>
BauNetz Wissen
Minimalhaus
Baunetz Architekten
Atelier Brückner
baunetz interior|design
Portugiesisches Dorfhotel
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort