RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Einfamilienhaus_bei_Saragossa_von_Sergio_Sebastian_Franco_5460652.html

06.08.2018

Wüstenkompatibles Wohnen

Einfamilienhaus bei Saragossa von Sergio Sebastián Franco


Die karge Landschaft um die in Nordspanien gelegene Stadt Saragossa herum hat schon als Kulisse für Wildwestfilme hergehalten, denn die von einem ariden Klima geprägte Region lässt an Texas oder Mexiko denken. Inmitten der wüstenartigen Hochebene von Los Monegros liegt die kleine Gemeinde Leciñena. Hier hat der in Saragossa ansässige Architekt Sergio Sebastián Franco das MM House realisiert. Es ist ein Wohnhaus für eine Familie, das deutliche Anleihen an der traditionellen Bauweise Los Monegros nimmt, wo große hölzerne Tore und hohe Mauern die Innenhöfe der Anwesen vor Staub, Winden und neugierigen Blicken schützen.

Das Grundstück befindet sich im Zentrum des Dorfes. Wie viele andere hier ist es schmal, aber sehr lang. An der Straßenseite stehen die Häuser, nach hinten schließen  ummauerte Flächen an, die als Höfe und Gärten oder zur Viehzucht genutzt werden. Dieser klassischen Aufteilung folgt auch der Entwurf von Sergio Sebastián Franco: Den größten Teil der Straßenfront nimmt ein Holztor ein, das die Garage schließt. Dies ist nach hinten offen und geht nahtlos in einen Patio über. Die Straße setzt sich hier als zementierter Weg fort, der gezackt durch eine offene Fläche führt, die noch auf Begrünung wartet.

Neben der Einfahrt liegt der Eingang zum Wohnhaus, das sich über die gesamte Länge des Grundstücks auf dessen Nordhälfte erstreckt. Das Volumen springt zum Hof hin in leichter Zickzackform vor und öffnet sich mit großflächigen Verglasungen und Schiebetüren. Zwei schräg in den Baukörper hineinragende Terrassen mit Sitznischen bieten Schattenplätze und schaffen den schrittweisen Übergang vom Außen- zum Innenraum. Dort sind die hintereinander liegenden Räume in drei Zonen angeordnet, die vom Gemeinschaftlichen ins Private führen: Von der Straße hereinkommend, durchquert man zuerst Küche, Ess- und Wohnzimmer, danach die Bäder, im hinteren Teil folgen die Schlaf- und Arbeitszimmer, die sich an einem langen, an der Wand entlanglaufenden Korridor aufreihen.

Markantes Merkmal des Gebäudes aus Stahlbeton ist zum einen die rohe Anmutung der Fassade – breite Streifen betonen Horizontalität und Länge des Baukörpers und definieren auch die Betonflächen im Hof. Zum anderen fallen die beiden, an edles Parkett oder eine Schrankwand erinnernden Holzelemente an der Vorderfront des Hauses auf: Das große Tor und der als spitze Ecke gestaltete Eingangsbereich setzen auf gekonnte Weise einen zeitgenössischen Akzent im dörflichen Straßenzug, ohne dabei zu sehr aus dem Rahmen zu fallen. (da)

Fotos: Irene Ruiz Bazán


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Das von Sergio Sebastián Franco entworfene Wohnhaus liegt in einem Dorf in der Wüste von Los Monegros.

Das von Sergio Sebastián Franco entworfene Wohnhaus liegt in einem Dorf in der Wüste von Los Monegros.

Die Straßenfront ist in regionaltypischer Weise gestaltet: Ein großes Holztor verschließt die Einfahrt zum Grundstück.

Die Straßenfront ist in regionaltypischer Weise gestaltet: Ein großes Holztor verschließt die Einfahrt zum Grundstück.

Hinter dem Tor liegt ein großer Innenhof.

Hinter dem Tor liegt ein großer Innenhof.

Das langgezogene Wohnhaus ist über wandhohe Fenster und Schiebetüren mit dem Hof verbunden.

Das langgezogene Wohnhaus ist über wandhohe Fenster und Schiebetüren mit dem Hof verbunden.

Bildergalerie ansehen: 21 Bilder

Alle Meldungen

<

06.08.2018

Verführung durch Bewegung

Jugend- und Gemeindezentrum von Norte Sur in Costa Rica

06.08.2018

Beten in der Wanderdüne

X-Architects planen Moschee in Abu Dhabi

>
vgwort