RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Dorte_Mandrup_plant_Kulturzentrum_6476241.html

30.04.2019

Mini-Elphie für Südschweden

Dorte Mandrup plant Kulturzentrum


Die südschwedische Hafenstadt Karlskrona, bekannt für ihre Barockarchitektur mit Unesco-Weltkulturerbestatus, soll bis Ende 2021 ein neues Kulturzentrum mit Bibliothek erhalten. Im Sommer 2018 lobte die Stadt diesbezüglich einen Wettbewerb aus, für den sich vier Teams – darunter Snøhetta (Oslo) und Wingårdhs Arkitektkontor (Göteborg) – qualifizieren konnten. Nun ist die Entscheidung gefallen: Der Gewinnerentwurf kommt vom Kopenhagener Büro Dorte Mandrup Arkitekter. Zum Team gehören außerdem das Landschaftsarchitekturbüro Marianne Levinsen Landskab (ebenfalls Kopenhagen) und der Bibliotheksberater Torbjörn Nilsson.

Das künftige Gebäude ist als neuer Kultur- und Bildungsmittelpunkt der Stadt gedacht und wird nicht nur eine Bibliothek aufnehmen, sondern auch großzügige Räumlichkeiten für Ausstellungen, Konzerte, Tanz und Theater bieten. Des Weiteren sind eine Touristeninformation, Studien- und Konferenzräume sowie ein Café geplant. Der vorgesehene Standort befindet sich an prominenter Stelle an einer Ecke des Stortorget, des zentralen Platzes in der Altstadt. Dieser wird von barockem Denkmalbestand dominiert, darunter zwei Kirchen aus dem frühen 18. Jahrhundert, beide entworfen vom schwedischen Barockarchitekten Nicodemus Tessin dem Jüngeren.

Der Neubau soll sich respektvoll in dieses historische Ensemble einfügen und zugleich eine neue Landmarke bilden. Die Jury zeigte sich diesbezüglich vom Entwurf des Teams um Dorte Mandrup überzeugt und sieht in ihm eine „elegante Interpretation klassischer Architektur“, die sich klar zur baulichen Identität der Stadt bekenne. Geplant ist ein länglicher, leicht asymmetrischer Baukörper mit circa 6.000 Quadratmetern, dessen äußere Erscheinung – insbesondere sein wogendes Dach – spontan an die Hamburger Elbphilharmonie erinnert. Auf einem verglasten Sockelgeschoss sitzt eine perforierte Fassade mit mehreren großflächigen Öffnungen, die den Baukörper bei Dunkelheit wie eine Laterne leuchten lässt. Im Inneren verbindet eine skulptural mäandernde Treppe die verschiedenen Ebenen des Gebäudes, auf dem Dach soll eine Aussichtsplattform entstehen. (da)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

30.04.2019

Von Cafés und Klohäuschen

Umbau in München von Timothy Hanghofer und Richard Falterer

30.04.2019

Ländlicher Raum und Stadtverdichtung

Doppelausstellung in Berlin

>
baunetz interior|design
Blick in die Vergangenheit
BauNetz Wissen
Neuer Treffpunkt
Baunetz Architekten
behet bondzio lin architekten
Campus Masters
Jetzt Projekt einreichen!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort