A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Courtscraper_von_BIG_in_NYC_fertiggestellt_4821172.html

08.09.2016

Skandimerikanisches Wohnen

Courtscraper von BIG in NYC fertiggestellt


Kopenhagener Hygge nach New York City: Die BIG-Invasion der USA beginnt. Bjarke Ingels stellt sein erstes Gebäude in Nordamerika fertig: das bereits vom Council on Tall Buildings and Urban Habitat (CTBUH) als bestes Hochhaus 2016 ausgezeichnete Wohngebäude an der West 57 Street in Manhattan.
 
Bjarkes Ideenexport wirkt fast wie eine freundliche Gegeninvasion zu Michael Moores „Where to Invade Next“, der in seinem semi-fiktionalen Dokumentarfilm vom Pentagon beauftragt wird nach Europa zu reisen, um mit der US-Flagge symbolisch Länder zu besetzen und deren Ideen zu „stehlen“. Geht es bei Moore um Arbeitsbedingungen, Bildungspolitik oder Gleichberechtigung, die man gerne kopieren möchte um US-amerikanische Probleme zu lösen, exportiert Bjarke Ideen städtischen Wohnens einer europäischen Musterstadt: Kopenhagen.
 
Die europäische Stadt im New York City-Grid, wie kann das funktionieren? Man ahnt es: ziemlich plakativ. Kopenhagens „urbane Oase“, der Olmsted Park, wird in seinen Proportionen auf den typischen New Yorker Block am Hudson River projiziert. Um den daraus entstehenden 2.000 Quadratmeter großen Hof, der exakt 13.000 mal kleiner ist als das Original, wird der Block mit einem Volumen aufgefüllt, das nach bekannten formalen Prinzipien gestutzt wird. Die 709 Wohnungen des von der Durst Organisation entwickelten „VIΛ 57 West“ sind mit einer „scandimerican“ Inneneinrichtung ausgestattet.
 
Ingels „Courtscraper“ – ein Kofferwort aus courtyard und skyscraper – bezieht sein Grundkonzept aus einer typologischen Innovation: Es kombiniert Qualitäten der europäischen Blockrandbebauung, wie den gemeinschaftlich genutzten Hof, mit der Dichte des amerikanischen Hochhauses.
 
Ein hyperbolischer Paraboloid, eine krumme Pyramide, eine schlanke Spitze: Von wo man den Baukörper auch betrachtet, in der New Yorker Skyline am Hudson River lässt er sich – und das trotz seiner vergleichsweise geringen Höhe von 137 Metern – nicht übersehen. Anders als in Europa kreiert BIGs Entwurfsmethodik und Architektursprache und hier noch ein Novum. (df)


Zum Thema:

Mehr über hohes Wohnen in Big Apple in der Baunetzwoche#466 „From High Line to Skyline. Höher Wohnen in Manhattan“


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.09.2016

OBRA architects: Exquisite Corpse

Ausstellung in der Architektur Galerie Berlin

07.09.2016

Beton zum Spielen

Gartenpavillon in Braga von AZO Sequeira Arquitectos

>
BauNetz Wissen
Lab City
BauNetz aktuell
Kontrastreich
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
Günter Hermann Architekten
vgwort