RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Cosmic_House_in_London_als_Museum_eroeffnet_7649087.html

08.10.2021

Willkommen bei Charles Jencks

Cosmic House in London als Museum eröffnet


Seit Ende September ist in London ein privates Schatzkästchen für die Öffentlichkeit zugänglich, das seinesgleichen sucht. Das Cosmic House im Holland Park, das ehemalige Wohnhaus des Architekturhistorikers und Kulturtheoretikers Charles Jencks (1939–2019) und seiner Familie, wird als Museum und Archiv geöffnet.

Reich an Bezügen, kitschig und unendlich erfinderisch ausgestattet gilt das Cosmic House als Manifest der Postmoderne. Im Jahr 1978 hatten Charles und Maggie Jencks gemeinsam mit dem Architekten Terry Farrell mit dem Umbau der viktorianischen Villa im Holland Park begonnen. Auch Beiträge von Piers Gough, Eduardo Paolozzi, Michael Graves und anderen sind über die Zeit eingeflossen. Die Symbolik, die komplexe Ikonographie und die Bezüge zum Kosmischen sind von Jencks Gedanken und Witz durchdrungen. Nachdem Maggie 1995 verstorben war, lebte Charles bis zu seinem Tod 2019 mit seinen Kindern John und Lily und mit seiner neuen Frau Louisa Lane Fox im Cosmic House, wo er regelmäßig Architekten und Denker zu Gesprächen einlud.

Diese will die neu gegründete Jencks Foundation nun unter anderem fortführen. Sie soll das Erbe von Charles Jencks pflegen und will als Trägerin des nun öffentlich zugänglichen Ortes Ausstellungen, Vorträge und Publikationen organisieren. Das Haus und die umfangreiche Bibliothek sollen zudem von Stipendiat*innen der Stiftung als Labor für die kritische Auseinandersetzung in der historischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Forschung dienen.

Tochter Lily Jencks ist die Direktorin der Jencks Foundation. „Meine Eltern haben das Cosmic House als spielerische Polemik entworfen. Wir hoffen, dass die Jencks Foundation den kulturellen Dialog anregt und eine Plattform für diejenigen bietet, die sich mit der Bedeutung seiner Architektur befassen wollen.“, sagt sie. Das Eröffnungsprogramm der Stiftung wird sich mit der Erforschung des Hauses beschäftigen, die erste Ausstellung soll den Materialien im Haus gewidmet sein. (fm)

Fotos: Sue Barr



Zum Thema:

Besichtigungen können über die Website www.thecosmichouse.com gebucht werden.

In der BAUNETZWOCHE#509 „Charles Jencks und die Postmoderne“ blickt der Architekturtheoretiker auf die heutige Zeit.


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Das Cosmic House und seine eigenwillige Ikonografie: an der Gartenfassade die Darstellung der vierköpfigen Familie durch das wiederkehrende Motiv „Jencksiana“.

Das Cosmic House und seine eigenwillige Ikonografie: an der Gartenfassade die Darstellung der vierköpfigen Familie durch das wiederkehrende Motiv „Jencksiana“.

Für den Entwurf des Whirlpools „Dome of Water“ nahm sich Piers Gough eine umgedrehte Kuppel von Borromini zum Vorbild.

Für den Entwurf des Whirlpools „Dome of Water“ nahm sich Piers Gough eine umgedrehte Kuppel von Borromini zum Vorbild.

Bildergalerie ansehen: 13 Bilder

Alle Meldungen

<

08.10.2021

Feldhase und Rotfuchs in Bern

Grundschule von Brandenberger Kloter Architekten

08.10.2021

Sonnenaufgang im Westen

Festival zeigt mögliche Zukunft des ICC Berlin

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort