RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Busterminal_von_Wingardhs_5548708.html

08.01.2019

Scheinbarer Holzpurismus in Umeå

Busterminal von Wingårdhs


Kalt kann es hier werden, in Schwedisch Lappland. Bis auf minus 40 Grad sinkt das Thermometer in Umeå, Hauptstadt der Provinz Västerbotten und selbsternannte Stadt der Birken, manchmal. Dunkel ist es während des langen Winters so weit im Norden noch dazu. Damit sind Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs besonders in der kalten Jahreszeit extremen Wetterbedingungen ausgesetzt. Am Vasaplan, einem Knotenpunkt im Verkehrssystem der Stadt, sorgt die vom Büro Wingårdhs (Göteborg) entworfene Haltestelle nun für Komfort und bildet mit ihrer klaren Struktur gleichzeitig einen neuen Blickfang.
 
Das Dach bietet Reisenden nicht nur Schutz, sondern auch einen Blick auf die Möglichkeiten des Holzbaus, schließlich besteht die gesamte Dachkonstruktion aus aufeinander liegenden Holz- und Glaselementen. So tragen die Stützen aus holzverkleiderter Beton vier Balkenschichten, auf denen ein Glasdach ruht. Diese Dachflächen decken zusammen eine 160 Meter lange und 10 Meter breite Fläche ab. „Das Prinzip ist zeitlos. Strukturen wie diese, die aus Kombinationen von tragenden und getragenen Komponenten gebildet werden, sind seit Anbeginn der Zivilisation bekannt und in jeder Kultur zu finden“, erklärt Gert Wingårdh.

Das tragende Gitter aus geklebten Laminatbalken ruht auf Stahlbetonstützen, die in Reihe auf einem Betonsockel stehen, der auch als Plattform für die Busgäste dient. Eingebettete Heizungsrohre halten – einer Fußbodenheizung gleich – den Boden schneefrei und trocken. Kommt der Bus mal später, können die Fahrgäste auf Sitzplätzen aus Massivholz hinter Windschutz aus Glas und Holz warten.

Die Säulen und Balken tragen nicht nur das Dach, sondern integrieren auch die digitale Fahrplananzeige sowie Schilder, auf denen die Haltestellen für jeden Bus angegeben sind. Das verwendete Holz ist laut Architekten nicht behandelt, was der Oberfläche im Laufe der Zeit eine natürliche Patina verleihen soll. (eb)

Fotos: André Pihl




Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Die Konstruktion von Wingårdhs besteht aus Stahlbetonstützen, auf denen sich überlappende Holzbalken liegen.

Die Konstruktion von Wingårdhs besteht aus Stahlbetonstützen, auf denen sich überlappende Holzbalken liegen.

Die Holzbalken liegen aufeinander, anstatt ineinander zu greifen.

Die Holzbalken liegen aufeinander, anstatt ineinander zu greifen.

Am Abend beleuchten LED-Lampen Struktur und Plattform.

Am Abend beleuchten LED-Lampen Struktur und Plattform.

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

08.01.2019

Stiftungshaus in der Einflugschneise

AFF gewinnen Wettbewerb in Berlin

08.01.2019

Wer bestimmt die Architektur?

Symposium zum Nachlass von Max Bächer in Darmstadt

>
Baunetz Architekten
LP Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch von Mies
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris