RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Brauereiumbau_in_Bayern_von_Kuehnlein_Architektur_5481939.html

29.08.2018

Schlafen im Sudhaus

Brauereiumbau in Bayern von Kühnlein Architektur


Kupferne Wasserhähne, die an Zapfhähne erinnern, weiß-blau geringelte Stützpfeiler, einer ehemaligen Brauanlage. Das dieses Haus mal eine Brauerei war, ist nicht zu übersehen. 50 Jahre stand das ehemalige Sudhaus leer, der Verfall nagte heftig, an Gewölbekeller und eingestürzten Anbauten, bröckelnder Fassade und morschem Holz. Die Natur hatte bereits begonnen, sich das Areal zurückzuerobern.

Eine Brauerei, die ungenutzt vor sich hingammelte – und das in Bayern. Eigentlich undenkbar. Zumal das ehemalige Sudhaus, zusammen mit angrenzendem Wirtshaus und Kirche die städtebauliche Ortsmitte des 1.100 Seelen-Dorfes Eilsbrunn nahe Regensburg bildet. Wie dramatisch die Lage gewesen sein muss, zeigt die Wortwahl der Architekten, die in ihrer Projektbeschreibung über den Bau als einem „Todeskandidaten“ sprechen. Kühnlein Architektur (Berching) machte sich trotzdem – oder genau deshalb ans Werk.

Innerhalb von etwas mehr als einem Jahr sollte sich dieses Bild radikal ändern. Ganz ohne Denkmalschutzförderung. Die Idee dazu hatten Katharina und Andreas Röhrl, die auch das angrenzende Wirtshaus betreiben – das nach eigener Aussage seit 1658 durchgehend geöffnet und damit das älteste Wirtshaus der Welt ist. Inklusive Eintrag im Guinnesbuch der Rekorde. Die ehemalige Brauerei – die Röhrls haben hier seit 1764 ihr eigenes Bier gebraut, betreiben das Gasthaus in der 11. Generation – wird jetzt als Hotel mit 25 Zimmern und einer Gesamtnutzfläche von 1.110 Quadratmetern wiederbelebt. Drei Millionen Euro kostete der Umbau.

Die Fassade des historischen Hauptgebäudes ist mit sägerauen, vertikalen Hölzern verkleidet und dem traditionellen groben Kellenwurf verputzt. Die hofseitigen, baufälligen Anbauten auf dem 8.519 Quadratmeter großen Grundstück wurden entfernt, an ihre Stelle traten der neue Erschließungskern mit Aufzug, Technik- und Personalräumen.

Im Inneren haben Michael Kühnlein Junior und Senior so viel wie möglich erhalten: Die alte Malzdarre, wo einst das Malz trocknete, wurde zur zweistöckigen Suite, Zwischenböden, die keiner Raumhöhe entsprachen, ausgebaut. Auch die Brauburschenzimmer im Obergeschoss sind heute Hotelzimmer, erschlossen über einfache Eisenstege, die durch die Brauereihalle führen. Diese dient jetzt – mit der alten, aber gereinigten Brautechnik in der Mitte – als Empfangshalle. Der Ziegelboden aus den Abbruchsteinen der Anbauten soll dem Raum eine rustikale Atmosphäre geben. Frühstück bekommen die Hotelgäste im ehemaligen Gewölbekeller, der mit originalen Kalksteinplatten ausgelegt ist. Zu Brauzeiten fand hier die Malzkeimung statt.

In den Hotelzimmern wurden zu Brandschutzzwecken Betondecken eingezogen, Wandputz und aufgearbeitete historische Fenster aber erhalten. Innenseitig wurden lediglich Isolierglasfenster ergänzt, um aus den Einfach- Kastenfenster zu machen. Noch verwendbares Eichenholz findet sich in Böden wieder, Kupferrohre aus der einstigen Bierkühlung in Garderobenstangen und Armaturen mit eisernen Schieberädern, Bieretiketten auf den Glasschiebetüren der Bäder. Für eine „Brauereiatmosphäre, ohne dem sonst üblichen Kitsch zu verfallen“, wie die Architekten betonen. (kat)

Fotos: Kühnlein Architektur


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Hier liegt Bier in der Luft: Im ehemaligen Sudhaus wurde von 1764 bis in die 1960er Bier gebraut.

Hier liegt Bier in der Luft: Im ehemaligen Sudhaus wurde von 1764 bis in die 1960er Bier gebraut.

Die einstige Brauerei bildet mit dem angrenzenden Wirtshaus – dem ältesten der Welt – das Zentrum von Eilsbrunn.

Die einstige Brauerei bildet mit dem angrenzenden Wirtshaus – dem ältesten der Welt – das Zentrum von Eilsbrunn.

Die historische Brauereihalle mit alter Brautechnik dient als Empfangshalle.

Die historische Brauereihalle mit alter Brautechnik dient als Empfangshalle.

Von der Ziegelwand bis zum Lichtschalter wurde erhalten, was möglich war.

Von der Ziegelwand bis zum Lichtschalter wurde erhalten, was möglich war.

Bildergalerie ansehen: 36 Bilder

Alle Meldungen

<

29.08.2018

Mein Reihenhaus vom TV-Star

Fertigbauten bei Newcastle von TDO Architecture mit George Clarke

29.08.2018

Buchtipp: Berliner Umnutzung

Silent Green. Vom Krematorium zum Kulturquartier

>
baunetz interior|design
Weiß auf Weiß
BauNetz Wissen
Schwungvolle Ergänzung
Baunetz Architekten
MEGATABS architekten
BauNetzwoche
Ländlich Lokal
vgwort