RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Bez_Kock_Architekten_im_unterfraenkischen_Miltenberg_6959418.html

05.08.2019

Depot, Archiv und Jugendzentrum

Bez + Kock Architekten im unterfränkischen Miltenberg


So schön gehen Alt und Jung, Gedächtnis und Zukunft, die Geduld des Papiers und jugendliche Lebendigkeit nur selten zusammen. Aber es liegt eben auch an der Bauaufgabe, an der geforderten Kombination von Museumsdepot, Stadtarchiv und Jugendzentrum, die in der unterfränkischen Kreisstadt Miltenberg zu einer funktional sinnvollen und zugleich symbolisch lesbaren Lösung führten. Mainzer Tor nennt sich das neue Haus mit seinem interessanten Nutzungsmix, das Bez + Kock Architekten (Stuttgart) am historischen Tor gleichen Namens errichtet haben.

Die Lage ist einer der entscheidenden Aspekte des Projekts. Die Nachbarschaft zum Stadttor lässt an pittoreske Gassen denken, doch tatsächlich befindet sich der Neubau in einer eher randstädtischen Situation. Denn das Stadttor des auf einem schmalen Streifen am Ufer des Mains gelegenen Miltenberg liegt ungefähr ein Kilometer westlich des historischen Stadtkerns. Zugleich hatten es die Architekten mit einer Hangsituation zu tun, die sie logisch nutzten. Sie fügten einen mit ortstypischem Mainsandstein verkleideten Sockelbau in das Gelände ein, auf den sie wiederum zwei pavillonartige Bauten mit einer Hülle aus transluzentem Profilglas setzten.

Im weitgehend geschlossenen Sockelbau liegen die Depot- und Archivräume, wobei sich das doppelgeschossige Hauptdepot als einer der beiden pavillonartigen Bauteile nach oben erstreckt. Der zweite Pavillon umfasst das Jugendzentrum und wird durch die überbreite Treppe erschlossen, die eher städtebaulich als funktional zu begreifen ist.

Womit wieder die Frage der Lage angesprochen ist: Der Neubau und das frisch sanierte Mainzer Tor dienen nicht zuletzt der Reaktivierung und Reparatur einer über viele Jahre unansehnlichen Situation am westlichen Rand der Stadt. Dafür wurden die drei Nutzungen durch die Stadt zusammengeführt und in einem Haus gebündelt. Die etwas abseitige Lage des Jugendzentrums sehen die Architekten letztlich pragmatisch: Denn auf dem Freigelände hinter dem Haus kann gefeiert werden, ohne dass viele Anwohner gestört werden. Und wer wegen der Lage des historischen Materials so nahe am Main nervös wird, der erfährt, dass der Neubau außerhalb des Risikobereichs liegt. (gh)

Fotos: Stephan Baumann


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Bez + Kock Architekten


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

06.08.2019

Critical Care

Filmfestival im Architekturzentrum Wien

05.08.2019

Übernachten in Brückenwärterhäusern

Verstreute Hotelzimmer von Space+matter in Amsterdam

>
Baunetz Architekten
ATP
BauNetz Wissen
Besser lernen
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort