RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Berger_Parkkinen_planen_in_Salzburg_7765739.html

29.10.2021

Klangforschung am Mozarteum

Berger+Parkkinen planen in Salzburg


Die Universität Mozarteum in Salzburg soll ein neues Musikinstitutsgebäude erhalten, das in die gebaute Struktur rund um die innerstädtischen Parkanlagen Kurgarten, Zwergerlgarten und Mirabellgarten integriert wird. Unweit des Hauptgebäudes der musisch-künstlerischen Hochschule liegt das vorgesehene Grundstück im Nordwesten des Kurgartens. Die Architekt*innen des Büros Berger+Parkkinen (Wien/Helsinki) kennen sich hier bereits aus, eröffnete doch 2019 in unmittelbarer Nähe das von ihnen entworfene Paracelsus-Bad.

Das neue Musikinstitut mit dem Namen UMAK, kurz für Universität Mozarteum am Kurpark, dient der dringend notwendigen Kapazitätserweiterung, gleichzeitig auch einer zukunftsweisenden Ausrichtung der Hochschule. Neben Unterrichts-, Proberäumen und Büros für das Studio für elektronische Musik sollen hier Forschungsarbeitsplätze entstehen sowie mit dem „X-Reality-Lab“ ein Multimedia- und Digitalisierungslabor. Das laut Angaben österreichweit einzigartige Labor versteht sich als künstlerische Werkstatt und als Forschungs- und Produktionsraum für audiovisuelle Gestaltung. Ebenfalls soll der zuletzt heimatlose Salzburger Bachchor nun geeignete Proberäume erhalten.

Berger+Parkkinen sehen für das UMAK zwei Baukörper vor, die zwischen der geschlossenen und offenen Bebauung des Umfelds vermitteln sollen. Ein neuer Eingangsplatz an der Ecke Auersperg-/Schwarzstraße soll sowohl das Universitätsgebäude als auch das Paracelsus-Bad erschließen. Die Obergeschosse des Musikinstituts kragen über diesem Vorplatz aus und geben den Blick auf das Kurhaus frei. Ebenerdig ist das Institut öffentlich zugänglich, im Inneren durchdringt ein gebäudehohes Atrium mit Oberlichtern die Struktur. Der zweite Baukörper wird über eine gläserne Fuge mit dem größeren Haus verbunden.

Die Fassade ist an das Bäder- und Kurhaus angelehnt, über die Materialwahl wird Ensemblecharakter angestrebt. Die vertikalen Keramiklamellen des Paracelsus-Bades finden sich in der Musikuniversität wieder, allerdings in geschlossenerer Form als teils vollflächige, hinterlüftete Keramikfassade. Vor den Sälen sind die Lamellen wiederum offener geplant.

Rund 20 Millionen soll das Neubauprojekt kosten. Neben 1,5 Millionen an Eigenmitteln steuert der Bund den größten Anteil von 13,6 Millionen hinzu. Drei Millionen übernimmt das Land Salzburg. Die Fertigstellung ist für 2024 geplant. (sab)



Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Berger+Parkkinen


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

29.10.2021

Unerwartete Dualität

Wohnbauten des Jahres 2021 ausgezeichnet

29.10.2021

Bildikone Kraftwerk

Ausstellung und Podiumsdiskussion zu Heinrich Heidersberger in Wolfsburg

>
baunetz CAMPUS
Bestand aus Punktwolken
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
vgwort