RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Baumschlager_Eberle_bauen_Bank_in_Bruessel_3463559.html

13.02.2014

Säulen aus weißem Beton

Baumschlager Eberle bauen Bank in Brüssel


Früher hatten Banken riesige Eingangsportale und pompöse Schalterhallen, heute haben sie halböffentliche Innenhöfe und ein grünes Dach. So auch der geplante Neubau für die Zentrale der BNP Paribas Fortis in Brüssel. Nach einem Architekturwettbewerb hat sich französisch-belgische Großbank für den Entwurf von be baumschlager eberle entschieden. Die österreichischen Architekten haben sich in der zweiten Phase gegen die belgischen Architekten Philippe Samyn and Partners aus Brüssel durchgesetzt, teilgenommen hatten außerdem internationale Konkurrenten wie Sauerbruch Hutton, Dominique Perrault und Schmidt Hammer Lassen Architects.

Der künftige Komplex soll der Bank ermöglichen, „die Lebensqualität der Mitarbeiter zu verbessern, die Betriebskosten effizienter zu halten und nachhaltige Mobilitätslösungen zu bieten. Aber auch anspruchsvolle Kriterien für eine sozial verantwortliche Entwicklung zu erfüllen. Diese Investition wird BNP Paribas Fortis und BNP Paribas mit einer stärkeren Präsenz im Herzen der europäischen Hauptstadt bieten.“

Der Siegerentwurf von be baumschlager eberle passt sich der Höhenentwicklung im Quartier an und bietet zahlreiche, aber subtile Verweise auf die städtische Struktur; gleichzeitig soll durch die Architektur das Gebäude wieder eindeutig zum „Haus“ mit einer Adresse im Zentrum von Brüssel werden. „Klare Gliederungen spiegeln die Grenze zwischen der Ville Haute und der Ville Basse“, so die Architekten. „Der Eingang ist sofort erkennbar, die Fassaden sind zurückhaltend, aber noch signifikant. Die Idee der Planung eines ‚städtischen Hauses‘ setzt sich in der Gestaltung der Außenräume fort. Der Bereich an der Rue Montagne du Parc und der Rue Horta wird weitgehend den Fußgängern zurückgegeben.“

Wesentlich für das Erscheinungsbild sind die Straßenfassaden. Hier schlagen die Österreicher tragende Säulen aus weißem Beton mit grün schillerndem Kieszuschlag vor: „Der Querschnitt der Säulen variiert und ist an der Laibung gestockt, so dass die Zugabe des Kieses sichtbar wird. Diese Maßnahmen führen zu textilen Fassaden, die das historische Brüssel reflektieren. In der frontalen Ansicht zeigen sich die Fassaden als zarte, elegante Tragwerke, in der Halbtotalen ergibt sich eine Verdichtung der Stützen, die das Thema des Gebäudeverlaufs intensivieren und Gebäudekanten betonen.“

An den Hoffassaden sind es horizontale Bänder aus Betonfertigteilen, welche die fließenden Formen entlang der Höhenverläufe des Daches verstärken und auch dem Sonnenschutz dienen. Ein grünes Dach ist als Fortsetzung des naheliegenden Parks der Ville Haute bestimmt.

Nach Abriss des bestehenden Gebäudes soll 2017 mit dem Bau begonnen werden; die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Baumschlager Eberle Architekten


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Siegerentwurf von be baumschlager eberle

Siegerentwurf von be baumschlager eberle







Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

13.02.2014

Wohnen über Büchern

Shortlist für Mies-Bibliothek in Washington

13.02.2014

Close to London Eye

Pläne für Glaspavillon am Riesenrad

>
Baunetz Architekten
PLOV Architekten
BauNetz Wissen
Mit Samthandschuhen
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon
Campus Masters
Jetzt bewerben