RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_ueber_Boris_Iofan_in_Berlin_7841410.html

04.02.2022

Hofarchitekt Stalins

Ausstellung über Boris Iofan in Berlin


Im letzten Jahr wäre Boris Iofan 130 Jahre alt geworden. Der sowjetische Architekt ist eine Schlüsselfigur in der Architektur der UdSSR, sein Entwurf für den Palast der Sowjets in Moskau, den Stalin noch mit einem gigantischen Lenin versah, zählte er selbst als sein Hauptwerk. Nur bis zum Fundament realisiert, markiert der Palast auch die Wende in der sowjetischen Architektur von einer Internationalen Moderne zum Sozialistischen Klassizismus.

Iofan wurde 1891 im Russischen Kaiserreich geboren und suchte mit neoklassizistischen und später konstruktivistischen Projekten schon früh die Nähe zur sowjetischen Regierung – allen voran mit dem Haus der Regierung in Moskau und dem Sanatorium Barwicha. Sein pompöser, an klassischen Vorbildern orientierter Stil machte ihn gar zum Hofarchitekten Josef Stalins. Bei der Weltausstellung in Paris 1937 trat er dann in direkte Konkurrenz zu Albert Speer, als die jeweiligen Pavillons der beiden Architekten einander gegenüber entstanden.

Die Ausstellung „Stalins Architekt: Aufstieg und Fall von Boris Iofan“ im Berliner Museum für Architekturzeichnung präsentiert ab morgen, 5. Februar viele bislang nicht veröffentlichte Originalzeichnungen und -skizzen des Architekten aus der Sammlung der Tchoban Foundation. Kuratiert von Wladimir Sedow, Architekturhistoriker und Professor an der Moskauer Staatlichen Universität, stellt sie die Lebensabschnitte dieses streitbaren und gleichzeitig bedeutenden Architekten am Beispiel seiner Entwürfe vor.

Ausstellung:
 5. Februar bis 15. Mai 2022, Mo– Fr 14–19Uhr, Sa & So 13–17Uhr
Ort:
 Tchoban Foundation. Museum für Architekturzeichnung, Christinenstraße 18a, 10119 Berlin

Um eine Anmeldung wird gebeten unter newsletter@tchoban-foundation.de. 



Zum Thema:

www.tchoban-foundation.de

Zur Ausstellung erscheint bei DOM Publishers eine neue Biografie von Boris Iofan, eine detaillierte Studie über die Entwicklung des Architekten, die durch umfassendes, größtenteils bisher nicht veröffentlichtes Bildmaterial begleitet wird.




Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Entwurf einer Gedenkstätte (Vordiplom). Ansicht, 1916, Feder, Reißfeder, Pinsel,  Tusche, Aquarell, Vorzeichnung in Bleistift, braunes Papier, 917 × 1885 mm

Entwurf einer Gedenkstätte (Vordiplom). Ansicht, 1916, Feder, Reißfeder, Pinsel, Tusche, Aquarell, Vorzeichnung in Bleistift, braunes Papier, 917 × 1885 mm

Entwurf für die Erweiterung des Friedhofs  in Narni. Lageplan und Perspektive, 1922,   schwarze Kreide, Aquarell, braunes Papier, 1072 × 1690 mm

Entwurf für die Erweiterung des Friedhofs in Narni. Lageplan und Perspektive, 1922, schwarze Kreide, Aquarell, braunes Papier, 1072 × 1690 mm

Entwurf für das Sanatorium Barwicha. Ansicht des Hofs und eines Teils des   Gebäudes, 1940, Aquarell, Pinsel, Rötel, Papier, 556 × 416 mm

Entwurf für das Sanatorium Barwicha. Ansicht des Hofs und eines Teils des Gebäudes, 1940, Aquarell, Pinsel, Rötel, Papier, 556 × 416 mm

Entwurf für den Palast der Sowjets in Moskau. Erster offener Wettbewerb. Skizze   einer perspektivischen Ansicht, 1931, Kohle, Papier, 370 × 490 mm

Entwurf für den Palast der Sowjets in Moskau. Erster offener Wettbewerb. Skizze einer perspektivischen Ansicht, 1931, Kohle, Papier, 370 × 490 mm

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

04.02.2022

Mäandern im Park

Crossboundaries in Songzhuang

03.02.2022

Ode an die Genossenschaft

Wohnungsbau von Fruehauf, Henry & Viladoms in Lausanne

>
Baunetz Architekten
Max Dudler
BauNetz Wissen
55 Quadratmeter
baunetz interior|design
Monochromer Rückzugsort
BauNetzwoche
Alpine Baukultur
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast