RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-3D-Print-Stahlbruecke_fuer_Amsterdam_5386699.html

31.05.2018

Metallstruktur im Druckverfahren

3D-Print-Stahlbrücke für Amsterdam


Der 3D-Print gilt als Entwurfsrevolution in der Design- und Baubranche. Bisher nutzen Designer die Technik vor allem für neue Möbelformen oder Schmuck, Architekten für den Modellbau. Für die Umsetzung dieser Technik in die gebaute Realität bedarf es jedoch weiterer Forschung. Das zeigt nicht nur das erste 3D-gedruckte Haus, das CLS Architetti im April auf der Möbelmesse in Mailand vorstellten. Sondern auch die 3D-gedruckte Stahlbrücke von MX3D (Amsterdam), Joris Laarman Lab (Amsterdam) und Arup. Mit ihr wollen die Softwareingenieure von MX3D beweisen, dass große Metallstrukturen im Druckverfahren realisierbar sind.

Beim Entwurf der 12,2 Meter langen und 6,2 Meter breiten Brücke arbeiteten das Designbüro Joris Laarmans mit Arup zusammen, dessen Material- und Strukturtests den ursprünglichen Entwurf stets den neu errechneten Anforderungen anpassen ließen. Anfang 2017 stand die geschwungene Form fest, im Frühjahr 2018 begann der Druck großer Segmente sowie deren Aneinanderfügung. Die Fußgängerbrücke wird in Amsterdam künftig den Oudezijds-Archterburgwal-Kanal überspannen, sobald dessen Renovierungsarbeiten im Herbst beendet sind. Bevor die Brücke dort in Betrieb gehen kann, muss sie Belastungstests von Arup, den IoT (Internet of Things)-Forschern und Ingenieuren des Alan Turing Institute am Imperial College in London bestehen.

Parallel dazu arbeiten die Softwareingenieure von MX3D an der 3D-Druck-Infrastruktur, um künftig ihre 6-Achsen Roboter selbstständig, also ohne Eingriffe des Menschen arbeiten zu lassen. Bis begehbare und benutzbare Strukturen „aus einem Guss“ hergestellt werden können, werden die Forscher noch eine Weile testen müssen. (eb)

Fotos: Joris Laarman, Adriaan de Groot, Olivier de Gruijter, Thijs Wolzak


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Joris Laarman entwarf eine organisch geschwungene Form für die erste 3D-Print Stahlbrücke...

Joris Laarman entwarf eine organisch geschwungene Form für die erste 3D-Print Stahlbrücke...

...die in der Ansicht an Giga-Art erinnert.

...die in der Ansicht an Giga-Art erinnert.

MX3D arbeitet eng mit den Gestaltern von Joris Laarman Lab zusammen.

MX3D arbeitet eng mit den Gestaltern von Joris Laarman Lab zusammen.

Schicht für Schicht drucken die 3D-Print-Roboter die Brücke zu einer Form.

Schicht für Schicht drucken die 3D-Print-Roboter die Brücke zu einer Form.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

31.05.2018

Fenster zum Zürichsee

Wohnhausensemble von Schindler Friede Architekten

31.05.2018

Best-of Arsenale

Von Alvaro Siza bis Robin Hood Gardens

>
baunetz interior|design
Tetris-Interior am Kreml
BauNetz Wissen
Geschützter Garten
Baunetz Architekten
Aretz Dürr Architektur
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
BauNetzwoche
Reise zum Mond