RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-12_x_Wohnen_und_Arbeiten_unter_einem_Dach_7104878.html

06.02.2020

Work-Life-Balance

12 x Wohnen und Arbeiten unter einem Dach


Wohnen und Arbeiten unter einen Hut zu bekommen, ist nicht nur eine der täglichen Herausforderungen im Erwachsenen-Alltag, es ist auch eine Aufgabe in der Architektur geworden. Vor dem Hintergrund, dass in den immer dichter werdenden Stadträumen immer weniger Platz für Projekte jenseits der gängigen Investorenarchitektur frei zu sein scheint, entwickeln sich gerade in den städtebaulichen Nischen spannende Ansätze, Wohnen und Arbeiten zu verbinden.

Der Kölner Architekt Wolfgang Zeh beweist mit seinem Entwurf für ein schmales Haus, dass auch in der kleinsten Baulücke ein ungewöhnliches Konzept seinen Raum finden kann. Auch Baugruppen und Genossenschaften gehen hier neue Wege und zeigen Möglichkeiten auf, wie etwa das in Bern umgebaute Atelierhaus von Holzhausen Zweifel Architekten und das als Forschungsprojekt angelegte Wohn- und Atelierhaus in Basel von Degelo Architekten, das ohne teure Heizungsanlage auskommen und damit bezahlbar bleiben soll. In Berlin beweisen das integrative Wohnprojekt von Christoph Wagner Architekten, das ein Cafe betreibt, um einen Teil der Miete zu erwirtschaften, oder das Wohn- und Atelierhaus von ifau und Heide & von Beckerath sehr eigene Möglichkeiten auf. Das Baugruppenhaus für kulturelles Gewerbe - genannt FRIZZ von Deadline Architekten liegt dem Ibeb  direkt gegenüber. Und das Terrassenhaus von Arno Brandlhuber in Berlin Wedding zeigt nicht nur eine ungewöhnliche Bauform, sondern auch eine ungewöhnliche Organisation des Innenraums und folglich auch des Arbeitsalltags.

Ein Klassiker ist das vom Zürcher Büro Müller Sigrist Architekten über einer Trambahnabstellhalle gebaute Wohn- und Gewerbeprojekt der Genossenschaft Kalkbreite in Zürich, das seit 2014 eine ökologisch und sozial hochambitionierte Anlage für 230 Bewohner mit 200 Arbeitsplätzen vorhält. Viel Neues entsteht derzeit auch in Wien: Im gerade im Bau befindlichen Sonnwendviertel sind mit Projekten von feld 72 und Studio Vlay Streeruwitz gleich zwei lokal sogenannnte Quartiershäuser entstanden, die auch Gewerbeflächen bereithalten, im ersteren Fall sogar ein Tanzstudio. Und zuletzt der Blick aufs Land,  wo Graux und Baeyens mit einem Atelierhaus, das sie einem Wohnbau vorlagerten, auch neue Wege gehen. (tl)

Teaser: Wohn- und Atelierhaus in Basel von Degelo Architekten, Foto: Barbara Bühler



Alle Meldungen

<

06.02.2020

Wo einst Zimtäpfel lagerten

Wohnbau von MDDM Studio nahe Peking

06.02.2020

Ein Pflanzregal für Beirut

Büroumbau von Karim Nader

>
Baunetz Architekten
Franz&Sue
BauNetz Wissen
Lernraum unter Rundbögen
DEAR Magazin
House of Dots
BauNetzwoche
Forensic Architecture
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort