A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neue_Volksschule_in_Edlach_von_Dietrich_Untertrifaller_5131175.html

22.08.2017

Lernen im Cluster

Neue Volksschule in Edlach von Dietrich Untertrifaller


Mit dem Neubau von Dietrich Untertrifaller Architekten möchte die Dornbirner Volksschule in Edlach eine moderne Clusterschule werden. Clusterschule – der im Deutschen etwas verunglückt klingende Name bedeutet, dass Klassenräume in Einheiten zusammengefasst um eine gemeinsam nutzbare Mitte gruppiert sind, meist kombiniert mit Gemeinschafts- und Nebenräumen. Die vier Cluster in Edlach bestehen aus jeweils drei Klassenräumen, zwei Gruppenräumen und einer Aufenthaltszone. Die Cluster sind paarweise um ein Treppenhaus angeordnet, jedem ist ein offener Freiraum beigefügt, der den Mittelbereich des Traktes mit Tageslicht versorgt.

Der aus einem erfolgreichen Wettbewerbsentwurf hervorgegangene Bau birgt 3.770 Quadratmeter. Der Trakt mit den Unterrichtsräumen ist mit der bestehenden Turnhalle durch eine neue Aula verbunden. An dieser Schnittstelle befindet sich auch der Eingangsbereich der Schule. Gemeinhin sind Schulflure nicht für ihre Raumqualität bekannt. Der Grundriss des Unterrichtstraktes ist hier jedoch so großzügig angelegt, dass die Erschließungszonen zu Aufenthaltsbereichen hier werden: Sie weiten sich zwischen den Kernen auf und liegen direkt an der Außenfassade. Im Erdgeschoss befinden sich Bibliothek, Sonderklassen, Besprechungs- und Lehrerzimmer, im Obergeschoss die Klassenräume.

Die Klassenzimmer sind quadratisch im Grundriss und erlauben so Alternativen zum Frontalunterricht. Gleichzeitig sind die hellen, offenen Aufenthalts- und Erschließungszonen variabel für den Schulunterricht nutzbar. Hinzu kommen Balkone an den Schmalseiten für den Unterricht im Freien. Ein Farbkonzept, das in Zusammenarbeit mit der Farbdesignerin Monika Heiss entwickelt wurde, sieht ein helles Blau in den Klassenräumen vor, Grün und Gelb in den Bewegungszonen.

Das Haus erreicht den Niedrigstenergiestandard – den mittleren von drei Energiestandards für Niedrigenergiehäuser in Österreich: Der Heizenergiebedarf liegt bei 14,7 kWh/m²a. Dies gelingt durch optimierte Fenster, eine kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung, Fernwärmeheizung und eine großflächige PV-Anlage auf dem Dach. Für Konstruktion, Fassadenverkleidung und im Ausbau wurde überwiegend Holz verwendet, die vorhandene Turnhalle ist mit Weißtannenlatten versehen und wurde thermisch saniert.


Für den Österreichischen Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit 2017 nominiert, steht die Schule derzeit mit elf anderen Projekten in der Endauswahl. (kh)

Fotos: Bruno Klomfar

Auf Karte zeigen:
Karte


Zu den Baunetz Architekten:

Dietrich | Untertrifaller Architekten


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.08.2017

Kompakter Klinker statt Pavillon

Wettbewerb für Martini-Klinik in Hamburg-Eppendorf

22.08.2017

Now playing: Architektur für die Ohren

Musik-Preis der Henning Larsen Foundation vergeben

>