A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-David_Chipperfield_Architects_bauen_in_Muenchen_5025520.html

07.04.2017

Doppelgeschossige Ordnung

David Chipperfield Architects bauen in München


München krempelt sein Bahnhofsviertel um. Allzu schmutzig und wild geht es dort zwar nicht zu, aber Potential für Aufwertung gibt es immer. Und tatsächlich gibt es in nächster Nähe des Bahnhofs noch immer produzierendes Gewerbe. Doch mit dem Bau des neuen Münchner Hauptbahnhofes – der laut aktuellem Stand im Jahr 2029 in Betrieb gehen soll – wird nun auch die Entwicklung des umliegenden Viertels angeschoben. Direkt neben der Spaten-Brauerei wird auf einem knapp 7.500 Quadratmeter großen Grundstück ein neues Gebäude mit den Namen KARL entstehen. Aus dem 2016 ausgelobten Wettbewerb für den Neubau gingen insgesamt drei Zweitplatzierte – David Chipperfield Architects (Berlin), EM2N (Zürich) und Allmann Sattler Wappen (München) – hervor. Der Vorschlag von David Chipperfield konnte die Investoren schließlich für sich gewinnen, sodass bald das erste große Neubauprojekt des Architekten in München zu sehen sein wird.

Ihre Entscheidung begründen die Bauherren mit der „ausdrucksstarken Fassade des Entwurfs“ und auch die „nachhaltige Gebäudestruktur“ soll überzeugt haben. Außerdem ermögliche der quadratische Grundriss eine flexible Nutzung der Büroräumlichkeiten. Die Fassade des Neubaus – in dem überwiegend Büros, aber auch Gastronomie und ein Hotel untergebracht werden – besteht aus großen Betonfertigteilen. Dadurch soll der Bau vor allem „eine höhere materielle Qualität“ bekommen. Außerdem entstehe dadurch der Eindruck, „als wäre das Haus kleiner, als es ist“ – so David Chipperfield, der eine „solche doppelgeschossige Ordnung“ zum ersten Mal verwirklichen wird.

Das Highlight des Baus wird der Innenhof sein, für dessen Gestaltung das Schweizer Landschaftsarchitekturbüro von Enzo Enea (Rapperswil-Jona) verantwortlich ist. Der zentrale Gartenhof wird zweiseitig vom Straßenraum aus für die Öffentlichkeit zugänglich sein und eine Art öffentlichen Platz innerhalb des Grundstücks bilden. Die geplante Fertigstellung des Neubaus ist für 2020 vorgesehen. Das neue Haus soll mithelfen, „den Wandel vom industriellen zum urbanen Stadtraum“ in der Gegend anzustoßen. (mg)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

07.04.2017

Die Gedanken sind Frei

Ideen zur Weiternutzung der Multihalle in Mannheim

07.04.2017

Strenger Kubus, weiche Hülle

Grundsteinlegung für Textilakademie von sop in Mönchengladbach

>
BauNetzwoche
Mehr Praxis
BauNetz Wissen
Ein Zuhause
BauNetz Wissen
Hipper Hafen
vgwort