A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Neues_Villenprojekt_in_der_Mongolei_650157.html

07.10.2008

Big Brother

Neues Villenprojekt in der Mongolei


So langsam kristallisiert sich die Gestalt des „Ordos 100“-Villensiedlungsprojekts heraus. Zur Erinnerung: Auf dem Ordos-Plateau im Autonomen Gebiet Innere Mongolei im Norden der VR China entsteht das „Ordos Project“ und insbesondere der „Ordos Cultural Creative Industry Park“ (OCCIP) mit Bauten für Tourismus, Kunst, Bildung und der dazugehörigen Infrastruktur.(siehe BauNetz-Meldung vom 9. Juli 2008).

2007 wurde das Ordos-Kunstmuseum als schlangenförmiger Bau mitten in der Wüste fertiggestellt (BauNetz-Meldung vom 21.September 2007). „Ordos 100“ ist eines dieser Projekte. Betreut wird das Vorhaben von Herzog & de Meuron, der Masterplan stammt vom Künstler Ai Wei Wei, der im letzten Jahr mit seinen 1.001 eingeflogenen Chinesen auf der Documenta 12 Furore machte.

Nun eine Veröffentlichung eines Entwurfes des Kopenhagener Büros Julien De Smedt Architects: das „Big Brother Haus“. Die Anlage ist eine von 100 privaten Residenzen, die alle von verschiedenen Architekten entworfen werden. Das Basler Architekturbüro Luca Selva Architects sowie das Estudio Barozzi Veiga aus Barcelona haben sich bereits mit ihren Entwürfen beteiligt. Das 1.000-Quadratmeter-Haus, ein Quader-Haufen, kann eher besiedelt als bewohnt werden.

Wir haben ein Haus rund um den „Big Brother“-Gedanken entworfen, einen Ort zum Beobachten und beobachtet werden. Ein Haus, in dem der Verkehr in einem Atrium gesammelt wird. Auch die Wüste spiegelt sich im Atrium wieder als eine Oase aus Sand. Klimatisch funktioniert der Bau wie ein Iglu: die äußeren Zimmer wirken als zusätzliche  Schutzschicht für die Innen-Atrium Räume. Die größeren Räume werden natürlich belüftet. Das programmatische Raumprogramm ermöglicht eine maximale Öffentlichkeit im Erdgeschoss. In der oberen Etage liegen  die Privaträume.“

Beim Betrachten der Renderings fragt man sich allerdings, was an diesem Gebilde das Repräsentative einer Villa (Eingang, Großzügigkeit, besonderer Ort) verkörpert. Apropos besonderer Ort: Wie lange wird der Putz angesichts vorbei reitender wilder Mongolen wohl so strahlend weiß bleiben?


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

07.10.2008

Superlative der Superlative

Neue Hochhäuser in Dubai

06.10.2008

Organisierte Gewalt

Richtfest für Libeskind in Dresden

>