RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen_Kunstgebaeude_in_England_von_Alsop_fertig_244530.html

08.07.2008

Rock und Socken

Kunstgebäude in England von Alsop fertig


Wenn jemand so richtig Spaß haben dürfte beim Entwerfen seiner Gebäude, dann ist das Will Alsop. Er gehört zu den wenigen Architekten, die das Ironische und Witzige der Postmoderne ins neue Jahrtausend hinüber gerettet haben und gerne bis auf die Spitze treiben. Mit den „ernsthaften“ Erben der Postmoderne, den Neotraditionalisten, hat er wenig gemein. Ende Juni 2008 wurde nun das von ihm gestaltete „The Public“ eingeweiht, ein der Kunst gewidmetes Gebäude im englischen West Bromwich. Dazu führt er aus:

„‚The Public‘ repräsentiert eine radikale Geste für gemeinschaftliche Architektur, geboren aus der Überzeugung, dass Kunst und Architektur Katalysatoren für Regeneration und Erneuerung sein können. Auf fünf Geschossen soll durch das Gebäude ein weiter Rahmen geboten werden, der Ausstellungsdesignern, Künstlern, Pädagogen und anderen Nutzer innovatives Arbeiten ermöglicht.

In dem Gebäude sollen  Ausstellungen von lokalem und internationalem Interesse stattfinden. Es soll als Gemeindezentrum fungieren, das die Bewohner zur Teilnahme und zum lebenslangen Lernen anregt; ein besonderer Fokus liegt hier im Bereich der Computertechnologie und digitaler Kunst.

Entwurfsidee von ‚The Public‘ war eine ‚Box of Delights‘, eine ‚Kiste der Freuden‘, die als einfache, rechtwinklige Form eine große Bandbreite an Räumen, Formen, Oberflächen, Blickbeziehungen und Atmosphären offeriert. Die aluminiumverkleidete Hülle der 113 x 21 x 22 Meter großen Kiste wird perforiert von ‚bohnenförmigen‘ Fenstern. Durch diese und einen verglasten ‚Rock‘ (‚Skirt‘) auf der Erdgeschossebene kann das Innenleben des Gebäudes von außen punktuell erlebt werden.

Im Inneren wird die Einfachheit der Form dagegen von Komplexität abgelöst: Wilde, gekurvte und polygonale Körper erscheinen wie schwebend, hängend oder sitzend in, an oder auf der tischartigen Konstruktion der Kiste. Eine großformatige, unregelmäßige Rampe verbindet all diese Räume miteinander, die die unterschiedlichen Funktionen des Bauwerks aufnehmen. So gibt es Schalen, in denen Kunst gezeigt wird, überdimensionale ‚Socken‘, die zwei Galerien aufnehmen, einen ‚Felsen‘ (‚rock‘) für Veranstaltungen und einen ‚WC-Kiesel“. Ganz oben im Gebäude, abgehängt von der Decke, schweben ‚Seerosenblätter‘ mit bunten Interieurs, die als Arbeitsräume gemietet werden können.“


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

09.07.2008

ABB 2008

Dritte Architekturbiennale in Peking

08.07.2008

High Line

Pläne für schwebenden Park in New York

>
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
BauNetz Wissen
Lebendiger Organismus
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
DEAR Magazin
Formen des Lichts
Campus Masters
Jetzt bewerben