RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-thomas_wechs_preis_2021_entschieden_7769261.html

03.11.2021

Kleine Materialträume

thomas wechs preis 2021 entschieden


Es sind nicht die großen Bauaufgaben die beim diesjährigen „thomas wechs preis“ abgeräumt haben. Dafür aber Projekte unterschiedlichster Kontexte und Typologie. Unter den Auszeichnungen finden sich vier Einfamilienhäuser, zwei kleine Lokale, je ein Schul- und Kitagebäude, ein experimenteller Wohnungsbau und sieben Kapellen. Ihnen gemein ist der sorgfältige Umgang mit charakteristischen Materialien, die einen hohen Gebrauchswert aufweisen – ob im Bestand oder Neubau.

Der wichtigste Architekturpreis für Schwaben wird alle drei Jahre vom BDA Kreisverband Augsburg-Schwaben ausgelobt und an Architekt*innen und Bauherr*innen gemeinsam verliehen. Namensgeber des bereits zum zehnten Mal vergebenen Preises ist Thomas Wechs (1893–1970), der als einer der bedeutendsten schwäbischen Architekten des 20. Jahrhunderts gilt. Die Jury, die in diesem Jahr aus Lilitt Bollinger (Basel), Thomas Kröger (Berlin) und Peter Haimerl (München) bestand, vergab folgende Auszeichnungen.

Preisträger*innen:

  • Umbau der Wählvermittlungsstelle in Bad Hindelang von Buero Kofink Schels (München), Bauherrin: Familie Jüttner
    Der Umbau eines Nebengebäudes des Hindelanger Post-Ensembles von Thomas Wechs aus den 1950er Jahren setzt auf den Einsatz konsequent nachhaltiger Naturbaumaterialien. Unbehandelte Hölzer, Lehmputz, Jute, Hanf und Bimsstein fügen sich harmonisch in den Bestand.

  • Ganztag Wittelsbacher Schule in Augsburg von jasarevic architekten (Mering), Bauherrin: Stadt Augsburg
    Eine gezielte Materialauswahl – Holz und Beton – und elegante Detailgestaltungen schaffen eine ruhige Lernatmosphäre. Sauber eingeschnittene Eingangsbereiche und fein herausgearbeitete Fenster- und Geschossabschlüsse verleihen dem einfachen Baukörper ein hohes Maß an Präzision.

  • Alte Liebe in Augsburg von 17A Architektur (Königsbrunn), Bauherrin: DreiA/Hausbau
    Im umgebauten Restaurant von Benno Mitschele wird Understatement geübt. Zurückhaltende Materialien wie anthrazitfarbener Terrazzo aus Lechkieseln und alte, grobkörnige Betonstützen legen das Augenmerk auf die servierten Speisen.

  • Rotes Haus in Illerbeuren von SoHo Architektur (Memmingen), Bauherr*innen: Julia und Michael Staudinger
    Auffällig unscheinbar: Die knallrote Boden-Deckel-Verschalung aus Holz verschafft der archaischen Hausform Signalwirkung im dörflichen Kontext. Konstruktive wie sichtige Massivholzwände- und decken führen tradierte Bauweisen zeitgenössisch fort.

Anerkennungen:


Engere Wahl:

  • Das Hexenhaus in Schießen (Roggenburg) von Glogger Architekten (Balzhausen), Bauherrin: Carina-Sophia Hopp

  • Haus Cochri in Aystetten von studio pitliberman (Berlin, Augsburg), Bauherr*innen: Cornelia Eisold und Christian Faul

  • Atelier- und Wohnhaus in Kaufbeuren von Stadtmüller.Burkhardt.Graf. Architekten (Kaufbeuren), Bauherrin: Familie Mayrhofer

Außerdem gab es eine lobende Erwähnung für die sieben Kapellen im Landkreis Augsburg und Dillingen an der Donau von Hans Engel, John Pawson, Wilhelm Huber, Frank Lattke, jasarevic architekten, Staab Architekten und Christoph Mäckler. Bauherrin der Kapellen ist die Siegfried und Elfriede Denzel Stiftung.

Text: Maximilian Hinz


Zum Thema:

Detaillierte Informationen zu Auslobung, Shortlist und Preisträger*innen unter www.thomaswechspreis.de. Hier kann auch die Publikation zum Preis bestellt werden.


Kommentare:
Meldung kommentieren

Rotes Haus in Illerbeuren von SoHo Architektur, Bauherr*innen: Julia und Michael Staudinger

Rotes Haus in Illerbeuren von SoHo Architektur, Bauherr*innen: Julia und Michael Staudinger

Ganztag Wittelsbacher Schule in Augsburg von jasarevic architekten, Bauherrin: Stadt Augsburg

Ganztag Wittelsbacher Schule in Augsburg von jasarevic architekten, Bauherrin: Stadt Augsburg

Alte Liebe in Augsburg von 17A Architektur, Bauherrin: DreiA/Hausbau

Alte Liebe in Augsburg von 17A Architektur, Bauherrin: DreiA/Hausbau

Umbau der Wählvermittlungsstelle in Bad Hindelang von Kofink Schels, Bauherr: Familie Jüttner

Umbau der Wählvermittlungsstelle in Bad Hindelang von Kofink Schels, Bauherr: Familie Jüttner

Bildergalerie ansehen: 48 Bilder

Alle Meldungen

<

03.11.2021

Lichtes Wohnen in Berlin-Westend

Umbau von augustinundfrank/winkler

03.11.2021

Buchtipp: Ungetrübte Moderne

Claude Nicolas Ledoux. Architektur und Utopie im Zeitalter der Französischen Revolution

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken