RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-gmp_sollen_Hyparschale_von_Ulrich_Muether_sanieren_5475588.html

21.08.2018

Magdeburg will Ostmoderne retten

gmp sollen Hyparschale von Ulrich Müther sanieren


Sie gilt als ein architektonisches Wahrzeichen Magdeburgs und als ingenieurstechnische Meisterleistung, sie steht seit 1990 unter Denkmalschutz – und ist seit 1997 wegen Baufälligkeit gesperrt: die 1969 nach Plänen von Ulrich Müther errichtete Hyparschale im Magdebuger Stadtpark Rotehorn. Zu DDR-Zeiten diente das Schalenbauwerk mit selbsttragender Spannbetondecke als Mehrzweckhalle, seit der Wende teilt es das Schicksal vieler Ostmoderne-Bauten: jahrzehntelanger Leerstand und zunehmender Verfall. Ein Abriss wie bei der ebenfalls von Müther entworfenen Berliner Großgaststätte Ahornblatt konnte glücklicherweise verhindert werden.

Nun tut sich was in Sachen Müther-Bauten: Wie bereits vor Kurzem auf Rügen mit dem Rettungsturm in Binz und dem Musikpavillon in Sassnitz geschehen, soll auch die Hyparschale saniert werden – und zwar nach Plänen von gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner (Hamburg/Berlin). Da sich kein Investor für das ikonische Solitärbauwerk fand, nimmt die Stadt die Instandsetzung selbst in die Hand. Sie kalkuliert dafür knapp 17 Millionen Euro ein, zum Teil finanziert aus Stadtumbau-Fördermitteln. Anfang August 2018 stellte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper die Entwurfsunterlagen für das Bauvorhaben, das im Frühjahr 2019 beginnen und 2021 beendet sein soll, der Öffentlichkeit vor. Ende September 2018 wird der Stadtrat über die endgültige Umsetzung entscheiden.


Im Rahmen der vorgesehenen Modernisierung zur zeitgemäßen Veranstaltungshalle für Kongresse und Kulturevents wird es unter anderem darum gehen, die Gebäudehülle so herzurichten, dass sie den Anforderungen des Denkmalschutzes entspricht. Zudem soll eine optimierte Raumnutzung hergestellt, ein Lichtkonzept zur besseren Außenwirkung im Stadtbild erarbeitet und ein angemessener Hochwasserschutz geschaffen werden. Wie die Visualisierungen von gmp zeigen, soll die Halle mit einer Grundfläche von 2.300 Quadratmetern ein zweites Geschoss und ein Atrium erhalten. Für die Sanierung des Daches, das aus vier zusammengesetzten hyperbolischen Paraboloiden besteht, ist ein neuartiges Verfahren mit sogenanntem Karbonbeton geplant.

„Wir haben ein großes Stück Arbeit vor uns“, darüber ist sich Lutz Trümper beim Pressegespräch im Rathaus im Klaren. „Aber die anhaltende Diskussion um die Hyparschale hat ja in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, wie sehr die Magdeburgerinnen und Magdeburger an diesem besonderen Gebäude hängen und sich wünschen, dass dieser architektonische Hingucker erhalten und wieder mit Leben gefüllt wird.“ (da)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Die Hyparschale von Ulrich Müther in Magdeburg steht seit Jahrzehnten leer und verfällt.

Die Hyparschale von Ulrich Müther in Magdeburg steht seit Jahrzehnten leer und verfällt.

Nun plant die Stadt die Sanierung nach einem Konzept von gmp Architekten.

Nun plant die Stadt die Sanierung nach einem Konzept von gmp Architekten.

So sieht die 2.300 Quadratmeter große Halle mit selbsttragendem Dach gegenwärtig aus.

So sieht die 2.300 Quadratmeter große Halle mit selbsttragendem Dach gegenwärtig aus.

Und so könnte sie bald aussehen: gmp Architekten planen ein zweites Geschoss sowie ein zentrales Atrium.

Und so könnte sie bald aussehen: gmp Architekten planen ein zweites Geschoss sowie ein zentrales Atrium.

Bildergalerie ansehen: 14 Bilder

Alle Meldungen

<

21.08.2018

Ländlicher Luxus

Wohnhausensemble bei Urbino von GGA gardini gibertini architetti

21.08.2018

Arbeits- und Lernorte

Shortlist für DGNB-Preis 2018 veröffentlicht

>
BauNetz Themenpaket
Neues aus München
BauNetz Wissen
Goldkammer
Baunetz Architekten
O&O Baukunst
baunetz interior|design
Canvas Haus
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort