RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zweiter_Preistraeger_soll_Museum_in_Erlangen_bauen_15403.html

01.12.2003

Ohne Arterie

Zweiter Preisträger soll Museum in Erlangen bauen


Am 27. November 2003 entschied in Erlangen die Stadtverwaltung, das örtliche Museum für Medizintechnik auf der Grundlage des 2. Wettbewerbspreises (Architekten Haas + Partner, Berlin) zu bauen.

Zu dem Projekt im „Museumswinkel“ hatte die Stadt Anfang 2003 einen Wettbewerb ausgelobt, an dem sich 540 Architekturbüros beteiligt hatten. Mit dem 1. Preis war im Mai 2003 das Büro SEHW Architekten Xaver Egger (Berlin) ausgezeichnet worden, den 2. Preis hatten eben Haas + Partner gewonnen. Laut Jury bestach der Entwurf der ersten Preisträger durch seine „Dekonstruktion der klassischen und konventionellen Museumsarchitektur“ und biete mit dem Konzept einer „Arterie“ als Wegführung „interessante Möglichkeiten der Präsentation“ (Sachbericht). Der 2. Preis überzeuge dagegen durch seine Platzgestaltung und die hohe Flexibilität der Flächennutzung, wenngleich er im Vergleich zum 1. Preis „ein eher konventionelles Raumkonzept“ aufweise.

Beide Preisträger waren zu einer Überarbeitung ihrer Entwürfe aufgefordert worden, die sie im Oktober 2003 präsentiert hatten. Jetzt fiel die Entscheidung der Stadtverwaltung für die überarbeitete Version des zweiten Preises: Mit 45 zu 3 Simmen beschlossen die Mitglieder des Stadtrats die weitere Planungen zum Umbau des Museumswinkels und zur Errichtung des geplanten Museums auf der Grundlage des 2. Wettbewerbspreises. Als Gründe für die Entscheidung nannten sie folgende Argumente:

  • Attraktivitätssteigerung hinsichtlich Straßenbild und Quartierseinbettung durch die vorgeschlagene Platzgestaltung

  • Große Offenheit, Variabilität und Flexibilität im Hinblick auf die Flächennutzung

  • Bessere Separierbarkeit und Abschnittsbildung der einzelnen Ausstellungsbereiche sowie der Gebäudeteile

  • Anbindung des Auditoriums an Sonderausstellungsflächen und den Erdgeschossbereich ist aus Nutzersicht positiv zu bewerten

  • Für die Fassadenverglasung zur Süd- und Westseite wird ein überzeugendes Klimasystem vorgeschlagen (passive Sonnenenergienutzung im Winter)

  • Von Seiten des Denkmalschutzes bestehen beim 2. Preis keine größeren Einwände
Wie dem BauNetz durch die Stadt Erlangen, vertreten durch Dieter Rossmeissl, mitgeteilt wurde, müsse bis Herbst 2004 ein Finanzierungskonzept für das Museum erarbeitet werden, bevor mit dem Bau begonnen werden könnte. Rossmeissl sagte gegenüber dem BauNetz, er selbst hätte für die Realisierung des Entwurfs von Haas & Partner "aus Vernunftgründen" gestimmt, das Projekt von SEHW Architekten würde bei ihm dagegen "Begeisterung" auslösen.


Zu den Baunetz Architekten:

SEHW


Kommentare:
Meldung kommentieren

Haas + Partner (Berlin)

Haas + Partner (Berlin)

Haas + Partner (Berlin)

Haas + Partner (Berlin)

SEHW Architekten (Berlin)

SEHW Architekten (Berlin)

SEHW Architekten (Berlin)

SEHW Architekten (Berlin)


Alle Meldungen

<

01.12.2003

Heavy Metal

Wieder Unfall auf Hochhausbaustelle in Taipeh

01.12.2003

Baustelle ohne Bauleiter

Rücktritt am IFA in Paris

>
Baunetz Architekten
J. MAYER H. und Partner
BauNetz Wissen
Goldgelber Quader
BauNetzwoche
Lernen Radikal
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon