RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zur_Zukunft_der_Mannheimer_Multihalle_6454761.html

01.04.2019

Democratic Umbrella

Zur Zukunft der Mannheimer Multihalle


Die zur BUGA 1975 errichtete Multihalle in Mannheim besitzt die größte freitragende Holzgitterschalenkonstruktion der Welt. Aber was nützen solche Superlativen, wenn es kein Nutzungskonzept gibt? Mit dem kürzlich entschiedenen Ideenwettbewerb Democratic Umbrella soll das von Frei Otto, Carlfried Mutschler und Joachim Langer errichtete Gebäude bald zu einem flexibel bespielbaren und für alle Bürger*innen ganzjährig geöffneten Begegnungsort werden.

Obgleich die Multihalle seit 1998 unter Denkmalschutz steht, wurde sie lange vernachlässigt, wie eine Ausstellung im Jahr 2017 anhand von Fotografien zeigte. Der zwischenzeitig im Raum stehende Abriss konnte zum Glück abgewendet werden. Durch ein engagiertes Programm ist die Multihalle inzwischen bei den Mannheimer*innen wieder präsent. Publikationen und Ausstellungen wie Sleeping Beauty im Rahmen der Venedig Biennale 2018 brachten sie schließlich auch international in das kollektive Architekturbewusstsein zurück.

Der Wettbewerb Democratic Umbrella forderte ein prozessorientiertes Nutzungskonzept und richtete sich nicht nur an arrivierte Architekturbüros, sondern explizit auch an Studierende und junge Architekt*innen. Die Jury unter Vorsitz von Peter Cachola Schmal, Direktor des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt und Georg Vrachliotis, Architekturtheoretiker am KIT Karlsruhe, hat aus 53 internationalen Einreichung folgende drei Erstplatzierte prämiert:

Das interdisziplinäre Team aus Till Schweizer, Daniel Gornik, Marcel Heller, Konrad Otto Zimmermann, Christina West und Malte Schweizerhof überzeugte vor allem durch die Landschaftsplanung. Ihr Projekt Multimobil löse die geforderte Einbindung in den Park unter gleichzeitiger Anbindung an die Stadt besonders treffend, schreibt die Jury.

Demgegenüber zeigen die Architekten Christopher Rotman und Daniel Wilken (Aachen) mit ihrem Siegerentwurf Kultimulti das breite Spektrum der Möglichkeiten des Innenausbaus auf.

Ebenfalls Preisträger ist Hallen Allee der Architekten Guillem C. Colomer von COFO Architects und Gabriel R. Pena PENA architecture (beide Rotterdam). Der Entwurf zeichne sich durch einen sehr umfassenden innen- und außenräumlichen Ansatz aus, so das Preisgericht, der den Optimismus der BUGA75 programmatisch und formal in die Zukunft spiegelt.

Wie die Entscheidung zeigt, einigte man sich auf die Freistellung der epochalen Dachkonstruktion Ottos als „Kathedrale der Moderne“ – wie sie dessen Zeitgenosse Fritz Auer , ebenfalls Mitglied der Jury, bezeichnet. Mehrgeschossigen Haus-im-Haus Konstruktionen wurde damit eine klare Absage erteilt. Aber auch die Betonbauten Mutschlers, der sich mit einer Reihe von brutalistischen Werken in die Architekturgeschichte Mannheims eingeschrieben hat, erkannte die Jury als wertvoll an. Die Devise „Mutschler erhalten“ betrifft den Steg, auf dem man dem Dach besonders nahe ist, das Restaurant und die Bühne in der großen Haupthalle.

Mehr noch: Laut Tatjana Dürr, Referentin für Baukultur der Stadt Mannheim, kann Mutschlers pragmatische und additive Bauweise als vorbildlich für das Weiterbauen gesehen werden. In der zukünftigen Planung mit mehreren Abschnitten könnten die Baumaßnahmen so im demokratischen Prozess erprobt und auf das Nutzerverhalten abgestimmt werden. Konkret bedeutet dies, dass im Meinungsaustausch mit den Mannheimer Bürger*innen entschieden werden könnte, ob beispielsweise eher eine Tribüne für größere Veranstaltungen oder kleinere Werkstätten benötigt werden.

Die Zukunft der Multihalle stellt sich damit auch als spannendes partizipatives Projekt dar. In Zusammenarbeit mit allen drei prämierten Entwürfen sollen in einem Workshop-Verfahren die verschiedenen Stärken herausgearbeitet und auf sinnige Weise kombiniert werden. Der Zeitplan sieht in der ersten Stufe eine Sanierung der Multihalle bis zur BUGA 2023 vor. Die darauffolgende architektonische Umsetzung eines ersten Teils des Wettbewerbsprojekts bis zur großen Gartenschau ist ob der ungeklärten Finanzierung bisher nicht gesichert. (stu)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Ein 1. Preis: Kultimulti von Christopher Rotman und Daniel Wilken (Aachen)

Ein 1. Preis: Kultimulti von Christopher Rotman und Daniel Wilken (Aachen)

Ein 1. Preis: Hallen Allee der Architekten Guillem C. Colomer von COFO Architects (Rotterdam) und Gabriel R. Pena von PENA architecture (Rotterdam)

Ein 1. Preis: Hallen Allee der Architekten Guillem C. Colomer von COFO Architects (Rotterdam) und Gabriel R. Pena von PENA architecture (Rotterdam)

Ein 1. Preis: Multimobil des interdisziplinären Teams mit Till Schweizer, Daniel Gornik, Marcel Heller, Konrad Otto Zimmermann, Christina West und Malte Schweizerhof

Ein 1. Preis: Multimobil des interdisziplinären Teams mit Till Schweizer, Daniel Gornik, Marcel Heller, Konrad Otto Zimmermann, Christina West und Malte Schweizerhof

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

01.04.2019

Experimenta in Heilbronn

Science Center von Sauerbruch Hutton

01.04.2019

Mutiger Mies

Bruno F. Kellner über die geplante Rekonstruktion des Bauhaus-Standorts in Berlin-Lankwitz

>
Baunetz Architekten
3deluxe
BauNetz Wissen
In Beton verewigt
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort