RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Zu_den_Umbauplaenen_in_Altenburg_7837090.html

02.02.2022

Schaufenster fürs Lindenau-Museum?

Zu den Umbauplänen in Altenburg


Das Lindenau-Museum im thüringischen Altenburg plant einen radikalen Umbau. Der Palast im Stil der Neurenaissance soll einen neuen, transparenten Sockelbereich erhalten, der nichts mit der architektonischen Ordnung des historistischen Prachtbaus zu tun hat.

Von Nikolaus Bernau
 
Als der Herzog von Sachsen-Altenburg 1856 daran ging, das Vermächtnis seines Hofbeamten Bernhard von Lindenau zu erfüllen – er hatte seine hoch bedeutende Sammlung westlicher Kunst dem Staat unter der Auflage vermacht, dass ein neues Haus zu bauen sei – war die Wahl der Stilsprache fast selbstverständlich. Stadtarchitekt Julius Robert Enger entwarf einen Neurenaissance-Palast nach dem Vorbild der Dresdner Gemäldegalerie. Zwei Hauptgeschosse, Mittelkuppel, kleinere Kuppeln über den Eckrisaliten und ein massig rustiziertes Sockelgeschoss, vor dem wiederum 1910 eine kraftvolle neubarocke Treppenanlage entstand. Es dürfte wohl eine der ältesten erhaltenen, in Beton ausgeführten Freiluftanlagen Deutschlands sein.

Jede andere Stadt hierzulande wäre stolz auf ein solches Baudenkmal. Zumal in diesem auch noch – was eine Rarität ist! – ziemlich genau die Sammlungen zu sehen sind, die schon 1871 gezeigt wurden. Doch das Lindenau-Museum plant nun einen radikalen Umbau. Grundlage für das Projekt des Erfurter Architekturbüros Kummer. Lubk. Partner ist dabei eine allgemein als überzeugend betrachtete Denkschrift des Museumsdirektors Roland Krischke von 2017. Danach soll unter anderem der nahe gelegene, einstige herzogliche Marstall für Sonderausstellungen und Werkstätten genutzt werden, das historische Museumsgebäude dagegen endlich technisch modernisiert und im Sockelgeschoss unter anderem für die Kunstschule erweitert werden.
 
Bis vor kurzem wurden die Entwürfe von Kummer. Lubk. Partner regelrecht geheim gehalten. Auch jetzt sind nur geradezu peinlich schematische Skizzen veröffentlicht. Deswegen kann hier nur über die Konzepte für das Äußere berichtet werden. Aber das reicht bereits für einen veritablen Skandal. Anstelle der breiten Terrasse und der neubarocken Treppenanlage von 1910 ist eine dürre Plattform geplant, getragen von schräg gestellten, hyperschlanken Stützen. Glasscheiben darunter fassen das neue Foyer ein. Außerdem ist eine asymmetrisch gestellte Treppe zu sehen. Aus der Ferne würde der Engler-Bau auf der neuen Plattform wie schwebend erscheinen, zumal wenn das neue Foyer von innen erleuchtet wird – was meist so sein dürfte.

Die Thüringer Denkmalpflege segnete das Projekt nach Angaben des Museums ab und wünschte gleichzeitig, historistische Wandmalereien im Inneren des Engler-Baus freilegen zu lassen. Die Terrasse von 1910 aber sei kein Teil des Originalentwurfs. Diese Position ist in jeder Hinsicht erstaunlich, denn die neue Plattform-Architektur würde den Engler-Bau ästhetisch erheblich mehr tangieren als die Terrasse von 1910. Dieses 112 Jahre alte Element ist selbst längst denkmalwürdig geworden als Zeugnis der Renaissance-Rezeptionen des späten 19. Jahrhunderts. Die Terrasse ist Teil einer durchaus interessanten Gartenanlage. Vor allem aber hat die Denkmalpflege lange schon und zu Recht den oft fiktiven „Original“-Begriff zugunsten der Bauschichten-Debatte hinter sich gelassen. Und wie will das Landesamt künftig dem Einbau von Schaufenstern in Altstadthäusern widerstehen, wenn sie ein solches Projekt an einem so bedeutenden Bau zulässt?
 
Es gab keine Beratungsgremien, keine Historikerinnen- und Denkmalpflegerkolloquien, keine gründliche Bauforschung, fast selbstverständlich keinen Architektinnenwettbewerb. Trotzdem unterstützen der Bund und das Land Thüringen diese Denkmalvandalisierung bisher mit 48 Millionen Euro. Immerhin: Inzwischen protestiert das bürgerschaftliche Altenburger Stadtforum scharf, wird unter Museums- und Denkmalexpertinnen sowie in der regionalen Architektenschaft gestritten. Spät, aber vielleicht nicht zu spät kommt die Debatte in die Gänge.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (55) lesen / Meldung kommentieren

Frontansicht des künftigen Lindenau-Museums in Altenburg

Frontansicht des künftigen Lindenau-Museums in Altenburg

Frontalansicht des Lindenau-Museums in Altenburg

Frontalansicht des Lindenau-Museums in Altenburg

Seitliche Frontansicht

Seitliche Frontansicht

Seitlicher Blick auf die Treppenanlage

Seitlicher Blick auf die Treppenanlage

Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

02.02.2022

Unter der Hochbahn liegt der Park

Grüner Korridor von Mecanoo in Taichung

02.02.2022

Buchtipp: Funkelnde Fundstücke

Colonialism and Modern Architecture in Germany

>
BauNetz Wissen
Urbanes Hochregal
BauNetz Themenpaket
Unter freiem Himmel
baunetz CAMPUS
Architekturfotografie
baunetz interior|design
Endloser Wolkenspiegel
Baunetz Architekten
v-architekten