RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-YRD.Works_und_paetzold_kremer_architekten_planen_Kreativzentrum_fuer_Offenbach_7933459.html

20.05.2022

Aller guten Dinge sind drei

YRD.Works und pätzold kremer architekten planen Kreativzentrum für Offenbach


Auf einer Brache des ehemaligen Spezialchemie-Herstellers Clariant plant die Stadtwerke-Tochter INNO Innovationscampus Offenbach GmbH & Co im Auftrag der Stadt Offenbach derzeit einen 36 Hektar umfassenden Innovationscampus. Als „zukunftsweisendes Gewerbegebiet“ soll er vor allem neue Formen des Arbeitens ermöglichen und viele unterschiedliche Branchen zusammenführen.

Die 3-Bogen-Halle im Westen des Areals zählt zu den prägendsten Industriebauten des früheren Chemie-Standorts und steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude soll nach dem Nutzungskonzept der Offenbacher Künstlergruppe YRD.Works zu einem öffentlichen Kreativzentrum des Innovationscampus entwickelt werden. Die Gruppe wird die Halle pachten, betreiben und auch selbst einen Teil beziehen.

Mit der Planung und Umsetzung des rund 3.000 Quadratmeter großen Vorhabens wurde das ebenfalls ortsansässige Büro pätzold kremer architekten betraut. Die Sanierungsarbeiten, darunter die Instandsetzung der Dach- und Wandkonstruktionen, die Erneuerung von Dachdeckung und Boden sowie das Einbauen von notwendigen Fluchttreppenhäusern, sollen ab 2023 beginnen. In diesem Zuge sollen teilweise auch zugemauerte Fensterbögen und verschlossene Dachflächen in Abstimmung mit der Denkmalpflege wieder geöffnet sowie ein nachhaltiges Haustechnik- und Brandschutzkonzept umgesetzt werden.

Entsprechend der Bauweise sieht das Raum- und Nutzungskonzept eine Dreiteilung der 3-Bogen-Halle vor. Herzstück ist die deckenhohe Markthalle im Zentrum des historischen Gebäudes. Sie soll Veranstaltungen wie Weinfeste, Nightmarkets und Musikevents Raum bieten, aber auch Co-Working-Bereiche und gastronomische Angebote aufnehmen. Darüber hinaus werden in den Seitenschiffen nach dem Haus-im-Haus Prinzip mehrere Ebenen mit bis zu dreigeschossigen Einbauten aus Holz eingezogen, auf denen sich Arbeitsräume und Werkstätten erstrecken. Diese öffnen sich durch eine Glas-Metall-Konstruktion zur Markthalle.

Auf der östlichen Hallenseite sind zudem fünf zweigeschossige Maisonette-Ateliers als mietbare „Residencies“ vorgesehen. Im westlichen, von YRD.Works „Drive“ getauften Seitenschiff wird die Künstlergruppe selbst einen Teil mit Büro, Werkstatt und einen Projektraum nutzen. In letzterem sollen Ausstellungen und Kunstaktionen stattfinden. Ergänzend werden Küche, Gastraum und ein Teil der Lager und Versorgungseinrichtungen in das westliche Seitenschiff einziehen.

Mit dem Nutzungskonzept möchten YRD.Works den historischen Bau zu einem sozialen Treffpunkt mit Kunst und Kultur, Freizeit und zeitgenössischer Arbeit verwandeln, ein „Dreiklang aus Kultur, Gesellschaft und neuer Arbeit“. Fertigstellung und Einzug sind für das erste Quartal 2025 geplant. Das Projekt, das mit Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ realisiert wird, ist zunächst lediglich als zehnjährige Interimsnutzung angedacht. (tp)


Zum Thema:

www.offenbach.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Die Stadtwerke Offenbach mit ihren Gesellschaften INNO und OPG entwickeln die historische 3-Bogen-Halle zu einem öffentlichen Kreativzentrum des Innovationscampus.

Die Stadtwerke Offenbach mit ihren Gesellschaften INNO und OPG entwickeln die historische 3-Bogen-Halle zu einem öffentlichen Kreativzentrum des Innovationscampus.

Mit dem Nutzungskonzept von YRD.Works soll der historische Bau zu einem sozialen Treffpunkt mit Kunst und Kultur, Freizeit und zeitgenössischer Arbeit zu verwandelt werden.

Mit dem Nutzungskonzept von YRD.Works soll der historische Bau zu einem sozialen Treffpunkt mit Kunst und Kultur, Freizeit und zeitgenössischer Arbeit zu verwandelt werden.

Die 3-Bogen-Halle wird in Zukunft auch weiterhin an die industrielle Vergangenheit des Areals erinnern.

Die 3-Bogen-Halle wird in Zukunft auch weiterhin an die industrielle Vergangenheit des Areals erinnern.

Mit ihren Ausmaßen von 37,5 mal 39 Metern bietet der rund elf Meter hohe Backsteinbau genug Raum für die Entwicklung neuer Ideen.

Mit ihren Ausmaßen von 37,5 mal 39 Metern bietet der rund elf Meter hohe Backsteinbau genug Raum für die Entwicklung neuer Ideen.

Bildergalerie ansehen: 7 Bilder

Alle Meldungen

<

20.05.2022

Der Sommer, die Stadt und Du

Gartenschau in Eppingen

20.05.2022

Qualität finanzieren

Werkbund-Veranstaltung zum sozialen Wohnungsbau in Berlin

>
baunetz interior|design
Respektvoller Dialog
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort