RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnungsumbau_von_LLABB_in_Italien_5304885.html

26.01.2018

Schiffskajüte an Land

Wohnungsumbau von LLABB in Italien


In Zeiten zunehmender Wohnungsknappheit ist es unumgänglich, darüber nachzudenken, wie Räume gestaltet und organisiert werden können, damit aus wenig mehr wird. Ein gelungenes Beispiel, wie sich auf übersichtlichen 35 Quadratmetern ein komplettes Wohnprogramm inklusive intimer Rückzugszonen und Gästezimmer unterbringen lässt, ohne dass es zu einem Gefühl von klaustrophobischer Enge kommt, bietet ein Wohnungsumbau von LLABB in Deiva Marina an der ligurischen Küste. Das Budget lag dabei bei 30.000 Euro.

Für ihre Riviera Cabin unterteilte das junge Büro aus Genua das Einzimmer-Apartment des privaten Auftraggebers nach dessen Wünschen in einen Wohn- und einen separaten Schlafbereich. Dies gelang mithilfe des Einbaus einer „equipped wall“ – ein wandfüllender begehbarer Schrank mit zahlreichen Fächern und Nischen. Man fühlt sich beim Betrachten der Bilder schnell an eine Schiffskajüte erinnert. Und tatsächlich orientierten sich die Architekten mit ihrem Entwurf daran, wie auf Segelschiffen mit Flächen und Räumen umgegangen und noch die kleinste Ecke als Stauraum genutzt wird.

Auch beim Material finden sich klare nautische Bezüge: Der komplette Einbau besteht aus dem Bootsbausperrholz Okoumé, laminiert in den Farben weiß und hellblau, die eine imaginäre Horizontlinie nachzeichnen. Im Eingangsbereich ist er etwas weniger tief als im hinteren Teil der Wohnung. Hier befindet sich daher ein Lager- und Technikraum, direkt gefolgt von einem Kleider- und Schuhschrank, der auch als Ankleidezimmer fungiert. Im Anschluss führt eine große Tür mit zwei Flügeln in die Schlafkabine mit Doppelbett und weiterem Stauraum. Mit etwas Fantasie erkennt man in der Trägerkonstruktion aus Holzrippen das Innere eines Wals, auf das die Architekten hier anspielen. Am Ende der Wohnwand angelangt, führt eine kleine Treppe durch eine Tür hinauf in einen weiteren Alkoven mit Bett, von dem aus sich – bei geöffneten Schrankabschnitten, die hier zum Fenster werden – das gesamte Studio überblicken lässt.

Dessen Hauptbereich ist dem Wohnen gewidmet, unterteilt in Sofaecke, Esstisch und Küchenzeile, hinter der das Badezimmer liegt. Auch ein großer Balkon gehört zum Apartment. Vielleicht kann man von hier aus das Meer sehen – wenn nicht, fällt es jedenfalls nicht schwer, es sich beim Blick in diese Wohnung vorzustellen. (da)

Fotos:
Anna Positano


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.01.2018

Ein wahres Wagnis

bogevischs buero und SHAG Schindler Hable Architekten gewinnen DAM-Preis 2018

26.01.2018

Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen

Wettbewerb HolzbauPlus ausgelobt

>
BauNetz Wissen
Längs gestreift
Baunetz Architekten
Behnisch Architekten
BauNetzwoche
Shortlist 2019
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Fischerhütte als Vorbild
vgwort