RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnungsbau_von_Cross_Architecture_in_Almere_6951771.html

26.08.2019

Gemeinschaftsvilla im Park

Wohnungsbau von Cross Architecture in Almere


Erst seit den 1970er-Jahren entsteht Almere auf dem eingedeichten Gebiet südlich des Ijsselmeerpolders. Heute ist die Stadt die siebtgrößte Gemeinde der Niederlande. Almeres neuester Stadtteil Poort bietet einen Gemeinschaftspark, eine höchst attraktive Wasserlage und den Blick auf die 25 km entfernte Amsterdamer Skyline. Hier entstehen nicht nur Einfamilienhäuser, sondern auch hochverdichteter Wohnungsbau. Mit dem 2019 fertiggestellten Projekt Villa Cascade fügen sich Cross Architecture diesem Programm ein.

Die Villa ist trotz ihres Namens ein Mehrfamilienhaus. Sie zeigt sich als eine stufenartige Gebäudestruktur, die auf insgesamt 4.300 Quadratmetern Bruttogeschossfläche 29 Eigentumswohnungen beherbergt. Der Baukörper steht mitten im gleichnamigen Park Cascade, umringt von Gemeinschaftsaktivitäten: In nächster Nähe befinden sich ein Sandsack-Pavillon, ein Labyrinth und eine Tierwiese. Die fünf kaskadenartig abfallenden Geschosse orientieren sich mit ihrem Hochpunkt im Süden zur Innenstadt von Almere, während sich der niedrigste Punkt zu den angrenzenden Wasserrouten im Norden öffnet. Das auf vier Eckblöcken basierende Gebäude umringt einen Innenhof mit Begrünung und Holzmobiliar, der gemeinschaftlich genutzt wird. Die gestaffelte Dachlandschaft ist Terrassen gewidmet, die sich an insgesamt zehn der zwischen 75 – 125 Quadratmeter großen Wohnung andocken.

Der Innenhof kann nur von den Bewohnern genutzt werden und soll als geschützter und privater Bereich im Gegensatz zum erlebnisorientierten Park fungieren. Um mit einer „warmen Materialität und Natürlichkeit“ für eine wohnliche Atmosphäre im Hof zu sorgen, sind die Fassaden sowie der Lift-Turm aus Holz gefertigt. Ganz anders die Außenfassade: Hier kommt Groninger Ton in Form von knallroten Backsteinen zum Einsatz. Der Mauerwerksverband unterstreicht die Horizontalität der Fassade, in der bodentiefe Fenster sitzen. An manchen Stellen ist der Stein durch eine abgeschliffene Oberfläche leicht abgeändert und markiert damit prägnante Stellen im Gebäude, beispielsweise die Toreinfahrt.

Dialoge zwischen Natur und Stadtgefühl, zwischen Bewohnern und Gemeinschaft zu schaffen – darum ging es den Architekt*innen bei der Villa Cascade. Noch wirkt der frisch bezogene Bau in seiner solitären Setzung auf der Blumenwiese des Parks etwas verloren. Da Almere ja nun die schnellst wachsende Stadt der Niederlande ist, wird dies aber nicht lange der Fall sein. (kg)



Fotos: Sjaak Henselmans


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

CROSS Architecture


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.08.2019

Wandelhalle im Wald

Weiterbildungszentrum von Atelier Kempe Thill in Genk

26.08.2019

Mietendeckel für Berlin

Wohnungspolitik in der Diskussion

>
DEAR Magazin
Design What Matters
BauNetz Wissen
Klare Konturen
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort