RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnprojekt_in_Bruessel_von_Vanden_Eeckhoudt-Creyf_8490516.html

29.04.2024

Einmal quer durch den Block

Wohnprojekt in Brüssel von Vanden Eeckhoudt-Creyf


Brüssel gilt europaweit als Vorbild, wenn es um die Transformation von Industriearealen geht. Dass sich Menschen zusammentun, ein Gewerbegrundstück kaufen und es zum gemeinsamen Wohnen herrichten, ist in der Stadt jedoch noch ein vergleichsweise junges Phänomen. Im Viertel Saint Gilles, zwischen der Rue de Hollande und der Rue d’Angleterre, hat das Brüsseler Büro Vanden Eeckhoudt-Creyf architectes ein solches Projekt geplant.

Das 84 Meter lange und nur 16,75 Meter breite Grundstück verläuft einmal quer durch den Block. In den vergangenen 100 Jahren war es mehrfach überformt worden, die Bauten stammen aus den Jahren 1875 bis 1972, zuletzt wurden sie überwiegend als Textillager genutzt. Die Planung verfolgte drei Ziele: Den Komplex für Licht und Grün zu öffnen, das konstruktive Potenzial mit seinen verschiedenen Raumgrößen auszunutzen und die historische Substanz zu erhalten.

Entstanden sind 15 Wohneinheiten zwischen 45 und 250 Quadratmetern Größe, zwei Büroeinheiten, ein Gemeinschaftsraum und 500 Quadratmeter Grünfläche, die zum Teil gemeinschaftlich genutzt wird. Auch der in Brüssel obligatorische Pkw-Stellplatz pro Wohneinheit ist untergekommen. Die Baugruppe besteht aus Familien mit kleinen Kindern, Paaren und Alleinerziehenden. Die Büroräume werden von Kreativen genutzt, das Architekturbüro hat hier ebenfalls seinen Sitz.

Für den Garten im Inneren, der allen Bewohner*innen zugängig ist, wurden einige Bauten abgerissen. Der Gemeinschaftsraum und die darüberliegenden Büroräume entstanden als Neubau. Neu sind auch die Dachaufbauten zu beiden Straßenseiten, die die jeweils gültigen Maximalhöhen ausnutzen und sich an der Nachbarbebauung orientieren. Der gewollte gestalterische Kontrast zwischen alt und neu ist an den vielen Stahldetails erkennbar, die dann schwarz lackiert oder roh belassen wurden und so wieder an die industrielle Vergangenheit erinnen.

Im neoklassischen Gebäude an der Rue d’Angleterre entstanden neun Wohnungen, im eher industriellen Betonbau an der Rue de Hollande sechs. Alle haben einen privaten Außenbereich. Baulich verbunden sind die beiden Wohnhäuser durch den Gemeinschaftsraum und die Büroräume der Architekt*innen. Die Projektkosten gibt das Büro mit 1,8 Millionen Euro an. Die Gesamtnutzfläche beträgt 3.080 Quadratmeter. (fm)

Fotos: Jeroen Verrecht


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

29.04.2024

Spielen auf doppeltem Boden

Sportanlage von UAD in Shaoxing

29.04.2024

Giraffen-Kadaver und Totalausverkauf

15 Orte der Kunstbiennale Venedig

>
baunetz interior|design
Mediterrane Patio-Wohnung
BauNetzwoche
Commons statt Konsum
Baunetz Architekt*innen
Modersohn & Freiesleben
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort