RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhochhaus_in_Quito_von_BIG_8127939.html

16.01.2023

Schachtel hoch 32

Wohnhochhaus in Quito von BIG


Mit gestapelten Schachteln haben BIG (Kopenhagen) scheinbar gute Erfahrungen gemacht. Nicht nur in ihrer Heimatstadt, sondern auch am Stadtrand von Aarhus fügten sie die schlichten, geometrischen Formen zu einem stimmigen Ganzen zusammen. Nach dem gleichen Prinzip plante das Büro nun das erste Mal ein Gebäude in Südamerika: Bei dem Wohnhochhaus Iqon im Zentrum Quitos handelt es sich um einen 32-geschossigen Turm, der nunmehr den Rang als höchstes Haus der ecuadorianischen Hauptstadt einnimmt.

Auf einer Höhe von 2.800 Metern über dem Meeresspiegel erstreckt sich die dichte, flache Bebauung Quitos über eine Länge von insgesamt 40 Kilometern. Selbst in dem Geschäftsviertel La Carolina, das von mehrgeschossigen Bürobauten geprägt ist, sticht der brutalistisch anmutende Turm deutlich aus seiner Umgebung hervor. Der Neubau ragt ganze 130 Meter in die Höhe und wurde im Jahr 2017 von Uribe Schwarzkopf in Auftrag gegeben.

Der ecuadorianische Projektentwickler hat in Quito bisher rund 200 Projekte realisiert und die sich verändernden Stadtstrukturen seit der Verlegung des Flughafens maßgeblich mitbestimmt. Zu den aktuellen Bauvorhaben gehört ein weiteres Wohngebäude, das nur einen Block entfernt liegt: Der 24-geschossige, von Safdie Architects (u.a. Boston, Jerusalem und Singapur) geplante Turm befindet sich derzeit im Bau und stapelt – wie könnte es anders sein – ebenfalls nach innen und außen gestaffelte Einheiten übereinander.

Im Wohnturm Iqon brachten BIG auf einer Fläche von 54.000 Quadratmetern 215 Wohnungen, Gewerbeeinheiten sowie Büro- und Freizeitflächen unter. Darunter sind ein Fitnessstudio, ein Squashplatz, ein Spa samt Pool auf der Dachfläche, eine Bowlingbahn sowie mehrere multifunktionale Räume. Die von BIG auch als Pixel bezeichneten Quader sind im Grundriss versetzt angeordnet und leicht gedreht, sodass auf der jeweils darunter liegenden Einheit Terrassenflächen entstehen. Der Eingangsbereich mit Vorplatz soll als halböffentlicher Raum den Park mit dem Rest des Viertels verbinden.

Vor bald vier Jahren hat Bjarke Ingels den Nachhaltigkeitspreis erhalten. Der wuchtige Wohnturm zeigt einmal mehr, dass sich das Büro nicht gänzlich dem ressourcenschonenden Bauen verschreiben möchte. Lediglich das Konzept der Begrünung und die vorläufige EDGE-Zertifizierung spüren einem Hauch von Nachhaltigkeit nach. Das Gebäude sei eine Erweiterung des Parks und fungiere als urbane Baumfarm, heißt es in der Pressemitteilung. Sobald das auf den Terrassen gepflanzte Grün herausgewachsen sei, könne man es in den Parks der Stadt neu pflanzen, wodurch ein grüner Kreislauf entstehe, so BIG.

Neben Iqon soll ein weiteres, ebenfalls von BIG geplantes Wohngebäude in unmittelbarer Nähe entstehen. Die sogenannten Epiq Residences wurden ebenfalls von Uribe Schwarzkopf in Auftrag gegeben und sollen noch in diesem Jahr fertiggestellt werden. (dsm)

Fotos: BicubikPablo Casals Aguirre



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

17.01.2023

Leichter bauen

Vortragsabend in Stuttgart

16.01.2023

Klettern in Novy Hrozenkov

Sporthalle von consequence forma architects

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort