RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhausumbau_in_Oppenheim_4474749.html

10.08.2015

Anbau an Barock

Wohnhausumbau in Oppenheim


Von außen betrachtet steht hier zunächst ein schlichter Neubau neben einem barocken Wohnhaus, im Inneren denkt man an Pfefferminzbonbons. Der Frankfurter Architekt Dirk Miguel Schluppkotten hat in der Stadt Oppenheim ein denkmalgeschütztes barockes Gartenhaus umgebaut und erweitert.

Der Bestand hat Geschichte. Ursprünglich als Gartenhaus des kurpfälzischen Landschreibers vor den Mauern der Stadt errichtet, wurde der Bau erst Anfang des 20. Jahrhundert von der Siedlungsentwicklung eingeholt. „Dieses barocke Kleinod hat im Lauf der Zeit eine ganze Reihe unterschiedlicher Nutzungen und umfangreiche bauliche Veränderungen erfahren“, erzählt der Architekt. „Ausgehend von der punktsymmetrischen Anlage des Ursprungsbaus aus der Zeit nach 1772 überführt eine erste Erweiterung zu Wohnzwecken das Gebäude um 1920 elegant in eine axialsymmetrische Komposition. Nach dem zweiten Weltkrieg aber erfolgt eine weitaus weniger subtile Umnutzung des Anwesens zur Küferei“.

Dieser nachträglich errichtete direkte Anbau von Sanitärräumen, Küche und Eingang auf der Nordseite negiere die Grundstruktur des Bestands völlig und störe dessen Lesbarkeit, meint der Architekt. Außerdem haben weitere Umnutzungen und fehlende Instandhaltung das Gebäude in den folgenden Jahrzehnten mehr und mehr verfallen lassen, so Schluppkotten. Seine Bauherren wollten deshalb einerseits den barocken Gebäudeteil bei gleichzeitiger Nutzung der gesamten Anlage zu Wohnzwecken wiederherstellen, andererseits die Anbauten aus den 1950er Jahren rückbauen. Die Denkmalpflege unterstütze das Vorhaben.

Durch eine sogenannte „Verschlankung des grenzständigen Volumens“ hat Schluppkotten den Erweiterungsbau überformt und vereinheitlicht – es sollte „ein neutraler Hintergrund für den Protagonisten“ werden. Raumfolgen, Material und Details bestimmen das Innere, die pastellige Farbpalette passt sich unaufgeregt an die Fassade des barocken „Schlösschens“ an. Durch gezielt platzierte Öffnungen setzt der Architekt Altbau, Garten sowie die gegenüberliegende, unter Ensembleschutz stehende Häuserreihe in Szene.

Für seinen Umbau wurde Dirk Miguel Schluppkotten mit einer Anerkennung beim BDA Architekturpreis Rheinland-Pfalz 2015 ausgezeichnet.

Fotos: Stefan Müller



Zum Thema:

www.bda-rheinland-pfalz.de


Zu den Baunetz Architekten:

Schluppkotten Architekten


Kommentare:
Kommentare (12) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

10.08.2015

Paul Schneider-Esleben. Architekt

Bücher im BauNetz

10.08.2015

Identität Blau

Bahnhof in Delft von Mecanoo

>
BauNetz Themenpaket
Gute Architektur für alle!
BauNetz Wissen
Valby Maskinfabrik
Baunetz Architekten
ATP
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen