RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_rundzwei_7124644.html

13.02.2020

Berliner Eiszeit

Wohnhaus von rundzwei


In Berlin-Moabit wölbt sich neuerdings ein Wohnhaus aus der sonst so strikten  Blockrandbebauung der Stadt. Nur leicht, aber deutlich schwenkt sein helles Aluminium-Wellblech aus der geraden Straßenflucht hervor. Rundzwei Architekten schlossen mit ihrem derart verkleideten Neubau eine seit Dekaden unbebaute Lücke zwischen zwei Nachkriegsgebäuden. „Eisberg“ nennen die Berliner Architekten ihr Projekt, denn die einheitlich metallene Gebäudehülle bilde zur Straße eine „natürliche und fließende” Form, die zugleich „städtisch und kühl“ wirke, wie es die Büropartner Andreas Reeg und Marc Dufour-Feronce beschreiben.

Die Hofseite ist ganz anders: Dort zeigt sich der Eisberg vielmehr in einer leichten Stahlgerüstkonstruktion, die mit einer nach außen gelegten Wendeltreppe und durchgehenden Balkonen zugleich die Erschließungswege stellt. Durch die vorgehangene Erschließung sollen die Architekten eine maximale Nutzfläche erreicht und das Eckgrundstück mit dem größten, baurechtlich machbaren Gebäudevolumen gefüllt haben. Zusätzlich bezog das Büro noch das benachbarte viergeschossige Wohnhaus mit ein, das sie um ein weiteres Vollgeschoss und ein Staffelgeschoss aufstockten, so dass insgesamt ein sechsgeschossiges Ensemble mit 18 Mietwohnungen entstand.

Neun Zwei-Zimmer-Wohnungen mit jeweils 55 Quadratmetern Nutzfläche verteilten rundzwei vom Erdgeschoss bis zum vierten Obergeschoss. Die letzten beiden Ebenen beherbergen insgesamt neun Maisonette-Wohnungen unterschiedlicher Größe, zwei über dem Neubau, sieben über dem Altbau. Jede einzelne Wohnung verfügt über einen langgestreckten Südbalkon, der in die offene Gerüststruktur integriert ist. Zur Straße hin lassen sich die einzelnen Fenster mit Klappläden komplett verschließen. Gleichzeitig ist das perforierte Aluminiumblech lichtdurchlässig, auch im geschlossen Zustand dringt Tageslicht durch die Fenster. Der Moabiter Eisberg ist – anders als sein Name suggeriert – vornehmlich aus Holz. Reeg und Dufour-Feronce planten ihn als Holzskelettbau mit tragenden Vollholzdecken und Fassadenelementen in Holztafelbauweise. Rund 1.750 Quadratmeter Bruttogeschossfläche, inklusive Dachaufstockung, entstanden hinter der gewölbten „Eisfassade”. (mg)

Fotos: Gui Rebelo


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (15) lesen / Meldung kommentieren

Ein neues Wohnhaus mit dem Namen Eisberg füllt eine jahrelange Baulücke in Moabit.

Ein neues Wohnhaus mit dem Namen Eisberg füllt eine jahrelange Baulücke in Moabit.

Die Aluminium-Wellblech-Verkleidung spannten rundzwei Architekten über die komplette Straßenfassade.

Die Aluminium-Wellblech-Verkleidung spannten rundzwei Architekten über die komplette Straßenfassade.

Die Gerüststruktur im Innenhof verlegt die Erschließung nach außen.

Die Gerüststruktur im Innenhof verlegt die Erschließung nach außen.

Bildergalerie ansehen: 27 Bilder

Alle Meldungen

<

13.02.2020

Ermittlung am Zeichenbrett – Forensic Architecture

BAUNETZWOCHE#551

13.02.2020

Van Eesterens Vermächtnis

Pavillon von Korteknie Stuhlmacher Architecten in Amsterdam

>
BauNetz Wissen
Robust und elegant
Campus Masters
Jetzt abstimmen
DEAR Magazin
Design in Quarantäne
Baunetz Architekten
Tru Architekten
vgwort