RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_von_Objekt_Architecten_bei_Bruessel_8248586.html

30.05.2023

Umbau mit Einschnitten

Wohnhaus von Objekt Architecten bei Brüssel


Ein spielerischer Umgang mit Wohnbauten lässt sich in den Projekten des im belgischen Aalst ansässigen Büros Objekt Architecten häufig erkennen, etwa durch die Ausarbeitung zahlreicher Details beim Umbau einer Ruine oder dem schrulligen Entwurf für ein Wohnhaus. Auch beim sogenannten Scharnierhaus, das Objekt Architecten für eine Familie umgebaut haben, lässt sich ihr Hang zu unkonventionellen Lösungen feststellen.

Unweit von Brüssel, in der kleinen Gemeinde Lennik, hat das Büro kürzlich das aus mehreren Gebäudeteilen bestehende Bauernhaus umgebaut und saniert. Zwei annähernd rechtwinklig zueinander liegende Bestandsbauten sind nun über einen zwischen ihnen eingefügten Turm miteinander verbunden. Die als Scharnier bezeichnete Erweiterung beherbergt zum einen ein Treppenhaus und gleicht dadurch den leichten Unterschied in der Geschosshöhe der Bauten aus. Zum anderen ist der oberste Stock des ansonsten geschlossenen Backsteinturms als vollverglastes Büro ausgebaut, von dem man die Umgebung überblicken kann.

Offenheit prägt auch den Umbau der beiden Bestandsgebäude. Statt der bisherigen kleinen Fensterflächen, besitzen die Bauten nun gleich mehrere tiefe Einschnitte. Diese ermöglichen eine visuelle und räumliche Verbindung des ehemals geschlossen wirkenden Bauernhauses mit der ländlichen Umgebung. So ist etwa in einer der beiden Bauten ein neuer Innenhof ausgebildet, der beide Gartenseiten sichtbar miteinander verbindet.

Im Erdgeschoss schließt an diesen Hof der Wohnbereich der Familie an, während sich im Obergeschoss die Schlafzimmer der Kinder befinden. Im angrenzenden Gebäudeteil liegt das Elternschlafzimmer, neben dem durch eine weitere Dachöffnung ein Patio entstanden ist. Im Untergeschoss haben sowohl die Küche als auch Büroräume Platz gefunden haben. Um die Maßnahmen des Umbaus hervorzuheben, sind Ergänzungen – ebenso wie der Turm – in rotem Backstein gehalten und heben sich von den gekalkten Fassaden des Bestandes ab. Als Vorbild nennen Objekt Architecten hierfür das japanische Kintsugi als Methode der sichtbaren Reparatur. (sla)

Fotos: Objekt Architecten


Zum Thema:

Mehr zu Mauerwerksfassaden bei Baunetz Wissen.


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

30.05.2023

Renaissance des Wiener Gemeindebaus

Sozialer Wohnungsbau in der Seestadt Aspern von WUP architektur

30.05.2023

Glaube und Erinnerung

Begegnungszentrum von dbap in Erkelenz

>
BauNetz Wissen
Neu gemixt
baunetz interior|design
New Kids on the Block
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetz Themenpaket
Nie wieder
vgwort