RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Leipzig_von_KO-OK_7836362.html

01.02.2022

Provisorische Beständigkeit

Wohnhaus in Leipzig von KO/OK


Der Leipziger Stadtteil Connewitz ist nicht nur für seine entspannte Atmosphäre bekannt, sondern zeichnet sich auch durch eine großflächige, weitestgehend erhaltene Gründerzeitbebauung aus. Am Rand eines denkmalgeschützten Straßenblocks befand sich jahrzehntelang eine kleine Baulücke, die temporär mit Garagen bebaut worden war. Die Architekt*innen von KO/OK, die nicht weit entfernt im Stadtteil Plagwitz arbeiten, haben diese Lücke nun mit einem kompakten Wohnungsbau geschlossen. Der fügt sich entsprechend der Anforderungen des Denkmalschutzes unauffällig, aber eigenständig in die Nachbarschaft ein.

Insbesondere in seiner Farbigkeit werden Bezüge zu den umliegenden Häusern erkennbar, die in hellen Gelbtönen changieren. Ein quittenfarbener Kratzputz ziert das neue Gebäude mit seinen regelmäßig angeordneten Holzfenstern. Was beim zeitgenössischen Lückenschluss allerdings auffällt, ist die kompromisslose Gestaltung der Fassade des Erdgeschosses. Die kommt nämlich entsprechend seiner ausschließlich dienenden Funktion komplett ohne Fenster aus, was dem Gebäude auf Straßenniveau einen fast schon provisorischen Charakter gibt – ein wenig so, als habe man hier ein Ladengeschäft vorübergehend verrammelt. Dieser Hauch von Ruppigkeit passt dabei gar nicht so schlecht in die bisher noch nicht totsanierte Umgebung.

Hinter dem grauen Sockel aus rautenförmig verlegten Betonplatten mit Granitzuschlag verbergen sich einerseits eine kleine Garage mit drei PKW-Stellplätzen, ein Müllraum sowie rückwärtig ein großzügiger Fahrradabstellbereich und andererseits ein vergleichsweise breiter Durchgang zum gemeinsam genutzten Garten. Mittig zweigt dann der Zugang zum Erschließungskern des Hauses ab. Neben einem Aufzug schraubt sich hier im grauen Betonambiente eine Wendeltreppe mit grünen Stahlakzenten empor. Hinsichtlich ihrer Materialwahl legten die Architekt*innen Wert auf eine gewisse Beständigkeit dank möglichst simpler, einschichtiger Konstruktionsweisen.

Über dem Keller und dem gemeinschaftlich genutzten Erdgeschoss beherbergt der Neubau sieben Wohneinheiten zwischen 50 und 135 Quadratmetern. Bis zum dritten Obergeschoss sind diese etagenweise organisiert, während die beiden oberen Geschosse jeweils stockwerksübergreifende Grundrisse bieten. Die oberste Etage wurde dabei als Mansarddach mit offenem Gebälk ausgeführt, was im Innenraum fast wirkt wie ein ausgebauter Bestandsbau. Rückwärtig, auf der Südwestseite mit Blick ins grüne Blockinnere, verfügt das Haus außerdem noch über Balkone und Terrassen. (sb)

Fotos: Sebastian Schels


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (24) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

01.02.2022

Frisch gebacken

Fabrikumbau und -erweiterung in Portugal von Espaco Objecto

01.02.2022

Sechs Blöcke überm Gleis

Foster + Partners planen Bahnhofsviertel in Stockholm

>
baunetz CAMPUS
Bestand aus Punktwolken
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
vgwort